Sturz aus 8. Stock

Mann springt aus brennendem Berliner Hochhaus - und überlebt es nicht

+
In diesem Hochhaus in der Hanns-Eisler-Straße in Berlin brannte es.

Weil er den Flammen entkommen wollte, ist ein Mann am Sonntagabend aus dem 8. Stock eines Hochhauses in Berlin gesprungen - und gestorben.

Berlin - Die genauen Hintergründe sind noch unklar, fest steht allerdings, dass sich am Sonntagabend im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg ein Drama abgespielt hat.

Ein elfgeschössiges Hochhaus in der Hanns-Eisler-Straße war aus bislang unbekannten Gründen in Brand geraten. Wohl um sich vor den Flammen zu retten, sprang ein Mann vom Balkon aus dem 8. Stock in die Tiefe - und überlebte den Sprung nicht. Ein Polizeisprecher sagte laut

focus.de

, er habe nicht um Hilfe gerufen.

Zeugenaussagen zufolge war der Mann noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr gesprungen - seine Wohnung habe komplett in Flammen gestanden und sei von innen verschlossen gewesen, zitiert die Bild einen Feuerwehrsprecher. Laut Berliner Kurier sei eine Flucht über das Treppenhaus für den Mann nicht mehr möglich gewesen.

Insgesamt waren 40 Feuerwehrleute im Einsatz, 50 Mieter mussten das Hochhaus aus Sicherheitsgründen verlassen. Ein Bewohner wurde in eine Klinik gebracht wegen Verdachts auf Rauchvergiftung.

Auch interessant

Meistgelesen

Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab
Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab
Frau zwölf Tage lang von eigenem Verlobten und drei Freunden vergewaltigt
Frau zwölf Tage lang von eigenem Verlobten und drei Freunden vergewaltigt
Männer aus der ganzen Welt reisen zu diesem hessischen Arzt! Er kann etwas, das alle Frauen glücklich macht
Männer aus der ganzen Welt reisen zu diesem hessischen Arzt! Er kann etwas, das alle Frauen glücklich macht
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.