1. tz
  2. Welt

Nasenbluten als Vorbote: Mysteriöses Virus tötet innerhalb von 24 Stunden

Erstellt:

Von: Moritz Bletzinger

Kommentare

Eine unbekannte Krankheit tötet mindestens drei Menschen in Burundi.
Eine unbekannte Krankheit tötet mindestens drei Menschen in Burundi. © Symboldbild: Imago/Ute Grabowsky

Mysteriöser Killer-Virus in Afrika! Erst blutet die Nase, dann sind sie tot. Zwei Frauen und ein Mädchen sterben an einer bislang unbekannten Krankheit.

Hamburg – Diese Krankheit tötet sehr schnell. In Burundi ist ein bislang unbekannter Virus aufgetaucht. Mindestens drei Menschen starben bereits daran. Innerhalb von 24 Stunden nach den ersten Symptomen waren sie tot.

Die Symptome waren bei allen gleich: Nasenbluten, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Erbrechen und hohes Fieber.

Um welche Krankheit es sich genau handelt, wissen die Mediziner noch nicht. Die Krankheitszeichen ähneln denen des Ebola- oder des Marburg-Virus.

Nasenbluten-Virus tötet mindestens drei Menschen in Burundi: Zwei Frauen und eine Grundschülerin tot

„Es ist schrecklich, wir warten alle auf den Tod“, sagt ein Krankenpfleger aus der Provinz Muyinga zu SOS Media Burundi. Er arbeitet im Gesundheitszentrum-Migwa, wo zwei Frauen an der Krankheit verstarben.

Ein dritter Fall wurde in der Gemeinde Giteranyi beobachtet, berichtet das Portal. Hier starb eine Grundschülerin am Donnerstag (30. März).

Ende März war das Marburg-Virus in Zentralafrika ausgebrochen. Bis zum 31. März haben sich in Tansania insgesamt acht Menschen damit infiziert, berichtet der Deutschlandfunk. Mittlerweile droht die Epidemie auf Burundi überzuschwappen. In der Grenzregion gilt bereits ein strenger Lockdown.

Mysteriöse Nasenbluten-Krankheit: Angst vor neuem Killer-Virus in Afrika

Die Todesfälle nach Nasenbluten sind aber auf eine andere, neue Krankheit zurückzuführen. Am Freitagvormittag (31. März) entnahmen Spezialisten des Nationalen Instituts für öffentliche Gesundheit erste Proben. Ergebnisse stehen allerdings noch aus, teilt die Regierung mit.

Möglicherweise handelt es sich um eine neuartige Zoonose. Eine Krankheit, die vom Tier auf den Menschen übertragen wurde. Beim Coronavirus ist genau das passiert.

Lokale Medien sprechen von Panik in der Region. Die Bevölkerung sei besorgt, weil bislang keine wirklichen Strategien zur Prävention der Krankheit bekannt gegeben worden seien, schreibt SOS Media Burundi. Als eine dritte erkrankte Person nach Migwa gebracht werden sollte, blockierten Menschen angeblich die Eingänge der Klink, weil sie Angst vor der Ausbreitung haben.

Neuer Virus in Afrika aufgetaucht: Ist Tier-Urin der Auslöser?

Das britische Gesundheitsministerium beobachtet die Lage in Zentralafrika mittlerweile genau, berichtet die Daily Mail. Die aktuellen Todesfälle erinnern an Fälle aus dem vergangenen Juli in Tansania. Damals starben fünf Menschen an einer mysteriösen Krankheit. Auch sie hatten Nasenbluten.

Später wurde in diesen Fällen Morbus Weil diagnostiziert. Eine seltene Infektionskrankheit, die durch Urin von Hunden, Schweinen, Kühen oder Ratten auf den Menschen übertragen werden kann. Meist breitet sie sich durch verschmutztes Wasser aus. (moe)

Auch interessant

Kommentare