Jahresrückblick: Die größten Skandale 2008

1 von 19
Jahresrückblick: Die größten Skandale 2008
2 von 19
Harte Zeiten für den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Telekom, Rene Obermann. Durch die Bespitzelung von Aufsichtsräten, Journalisten und den Diebstahl von 17 Millionen Handydaten ist das Vertrauen in das Unternehmen und das Image ruiniert.
3 von 19
B, wie Beckstein und Bierskandal: "Mit zwei Mass Autofahren", sagte der bayerische Ministerpräsident bei einem Wahlkampfauftritt und löste damit einen Riesen-Wirbel aus.
4 von 19
Falsches Ticket: Kontrolleure warfen Martina aus der S-Bahn bei Eichenau. Die 12-Jährige hatte weder Geld noch ein Handy für den Anruf zu Hause. Ähnlich ging es drei weiteren Mädchen, die von Schaffnern aus Zügen der Bahn verwiesen wurden.
5 von 19
BMW-Erbin tappte in die Liebesfalle: Die Quandt-Erbin und BMW-Großaktionärin Susanne Klatten (46) wurde Opfer einer Millionen-Erpressung. Sie hatte sich mehrmals mit dem Schweizer Helg Sgarbi (43) getroffen und wurde von diesem mit kompromittierenden Fotos unter Druck gesetzt.
telekom_kunden
6 von 19
10000 Beschwerden sollen bei der Deutschen Telekom ganz einfach ignoriert worden sein. Der Branchenriese hat, laut "Stern" die Kunden-Reklamationen bewusst ignoriert und unbeantwortet abgelegt.
7 von 19
Namen, Adressen, Geburtsdaten und Kontodaten kusieren offenbar auf einem riesigen Schwarzmarkt. Seit dem Sommer werden immer wieder Fälle von Datenmissbrauch bekannt.
8 von 19
Mit einem Bild aus der Aufzeichnung einer Überwachungskamera wirbt die Münchner CSU im Kommunalwahlkampf für ihre Sicherheitspolitik. Die Wahl wird für Kandidat Josef Schmid ein Debakel, er kommt lediglich auf 24,5 Prozent.

Auch interessant

Meistgesehen

Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Fußball-Team nach 17 Tagen aus Höhle gerettet
Fußball-Team nach 17 Tagen aus Höhle gerettet
Zahl der Überschwemmungsopfer in Japan steigt
Zahl der Überschwemmungsopfer in Japan steigt
Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu
Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.