Loch im Rumpf - Flugzeug musste notlanden

1 von 8
Der Kapitän des in Manila notgelandeten Flugzeugs, John Francis Bartels.
2 von 8
Plötzlich war ein zwei Mal vier Meter großes Loch im Rumpf eines Passagierflugzeug der australischen Fluggesellschaft Qantas. Die ersten Gepäckstücke purzelten schon aus dem Flieger. In Manila ist die Maschine dann notgelandet.
3 von 8
Plötzlich war ein zwei Mal vier Meter großes Loch im Rumpf eines Passagierflugzeug der australischen Fluggesellschaft Qantas. Die ersten Gepäckstücke purzelten schon aus dem Flieger. In Manila ist die Maschine dann notgelandet.
4 von 8
Plötzlich war ein zwei Mal vier Meter großes Loch im Rumpf eines Passagierflugzeug der australischen Fluggesellschaft Qantas. Die ersten Gepäckstücke purzelten schon aus dem Flieger. In Manila ist die Maschine dann notgelandet.
5 von 8
Plötzlich war ein zwei Mal vier Meter großes Loch im Rumpf eines Passagierflugzeug der australischen Fluggesellschaft Qantas. Die ersten Gepäckstücke purzelten schon aus dem Flieger. In Manila ist die Maschine dann notgelandet.
6 von 8
Plötzlich war ein zwei Mal vier Meter großes Loch im Rumpf eines Passagierflugzeug der australischen Fluggesellschaft Qantas. Die ersten Gepäckstücke purzelten schon aus dem Flieger. In Manila ist die Maschine dann notgelandet.
7 von 8
Plötzlich war ein zwei Mal vier Meter großes Loch im Rumpf eines Passagierflugzeug der australischen Fluggesellschaft Qantas. Die ersten Gepäckstücke purzelten schon aus dem Flieger. In Manila ist die Maschine dann notgelandet.
8 von 8
Plötzlich war ein zwei Mal vier Meter großes Loch im Rumpf eines Passagierflugzeug der australischen Fluggesellschaft Qantas. Die ersten Gepäckstücke purzelten schon aus dem Flieger. In Manila ist die Maschine dann notgelandet.

Auch interessant

Meistgesehen

Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.