"We are one" - Mega-Konzert für Obama

beyonce004_vorschau
1 von 16
Mit einem Open-Air-Konzert in Washington haben Hunderttausende Amerikaner den bevorstehenden Wechsel im Weißen Haus gefeiert. Die Musiker stimmten zum Teil patriotische Lieder an, neben Springsteen mit dem Song „This Land is Your Land“ auch Beyoncé (Foto) mit dem Schlusschor „America the Beautiful“.
beyonce003
2 von 16
Vor dem Lincoln Memorial traten zahlreiche Künstler auf, neben Beyoncé sangen auch Rocklegende Bruce Springsteen,
bono005
3 von 16
... Bono von U2 ...
wonder007
4 von 16
... Stevie Wonder (Foto), James Taylor, Jon Bon Jovi, John Legend, John Mellencamp und Garth Brooks.
forest006
5 von 16
Daneben traten die Hollywoodstars Tom Hanks, Forest Whitaker (Foto), Denzel Washington und Laura Linney auf der mit Fahnen geschmückten Bühne vor dem Denkmal zu Ehren von Bürgerkriegspräsident Lincoln auf.
obama009
6 von 16
“Willkommen zu diesem Fest für Amerikas Erneuerung!“ rief der künftige Präsident Barack Obama den begeisterten Menschen bei dem Mega-Konzert zu.
obama008
7 von 16
Angesichts der schweren Wirtschaftskrise und zwei Kriegseinsätzen beschwor der 47-Jährige seine Landsleute am Sonntag erneut auf die großen Aufgaben ein, die es zu bewältigen gilt. Gleichzeitig machte er ihnen aber auch Mut. “Ich stehe heute hier so zuversichtlich wie zuvor, dass die Vereinigten Staaten von Amerika dies bestehen werden“, sagte Obama bei der Veranstaltung auf der “National Mall“, wo er selbst gefeiert wurde wie ein Popstar.
obama002
8 von 16
Neben Barack Obama und seiner Frau Michelle waren auch Jill Biden und der Vize-Präsident Joe Biden gekommen.

Auch interessant

Meistgesehen

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt
Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt
Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres
Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres
NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen
NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen
Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf
Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Kommentare