Bewusste Entscheidung

Menschen offenbaren, warum sie keine Kinder haben wollen

Ein Kind soll gefüttert werden und weint.
+
Manche Menschen haben kein Interesse daran, Eltern zu werden.

Viele Menschen wollen keine Kinder. Ein Reddit-User wollte die Gründe dafür wissen und bekam interessante Antworten.

München - Es gibt Menschen, die sich nicht nur ein oder zwei Kinder wünschen, sondern sogar viele mehr, wie eine Frau aus Georgien, die mittlerweile elffache Mutter ist* (tz.de berichtete*). Doch nicht jeder empfindet einen solch ausgeprägten Kinderwunsch. Im Gegenteil: Manche Menschen haben schlicht kein Interesse daran, Eltern zu werden und sind ohne Kinder sogar glücklicher*. Wie das sein kann? Dafür gibt es unterschiedliche Ursachen.

Ein User von „Reddit“ wollte genau diese in Erfahrung bringen und fragte in der Community der Social-Media-Plattform nach den Gründen, weshalb sich kinderlose User für ein Leben ohne Nachwuchs entschieden haben. Die Antworten reichen von Ängsten vor der Schwangerschaft über die Sorge einer Userin, sie könne sich aufgrund ihrer Krankheit nicht um ein Kind kümmern, bis hin zu fehlendem Mut.

Viele Zweifel und auch Ängste spielen bei der Entscheidung gegen Kinder eine Rolle

Denn was vielen nicht klar ist: Ein Kinderwunsch ist nicht selbstverständlich - das bestätigen auch Studien*. Manche Menschen trauen sich das Elternsein schlicht nicht zu. Immerhin bringt ein Kind große Verantwortung und viele Verpflichtungen mit sich. Nicht jeder ist bereit, diese einzugehen. Denn wenn der Nachwuchs erst einmal da ist, bleibt er auch - an seiner Entscheidung für ihn kann man dann nichts mehr ändern.

„Ich liebe mein Leben einfach viel zu sehr“, schreibt eine Userin daher als Begründung für ihre bewusste Entscheidung, kinderlos zu bleiben. Nachwuchs würde bedeuten, dass sie auf zu vieles verzichten müsste - etwa das alleinige Reisen oder essen gehen mit dem Mann. Zudem würden Kinder nicht nur viel Geld, sondern auch Zeit kosten - insbesondere, wenn sie noch ganz klein sind.

Von seiner Unabhängigkeit kann man sich nach der Geburt eines Kindes verabschieden, denkt sich wohl auch folgende Kommentatorin, die schreibt: „Ich mag es, wenn ich selbst entscheiden kann, was ich tue, ohne dass ich mich um ein Kind kümmern muss. Wenn ich erst einmal Mutter bin, kann ich nie wieder nicht Mutter sein.“

Ein anderer User vermutet, dass er Kinder sogar als Last in seinem Leben empfinden würde: „Ich bin egoistisch, deshalb würde ich meine Zeit nicht für meine Kinder opfern. Ich möchte nicht Kinder in die Welt setzen, die nicht bedingungslos geliebt werden.“ Ein weiterer geht sogar noch weiter und schreibt: „Ich würde es lieber bereuen, keine Kinder bekommen zu haben, als welche zu haben.“

Bei den Frauen spielen auch Ängste vor Geburt und Schwangerschaft eine große Rolle

Ein weiterer Faktor, der von vielen Frauen im Forum öfter genannt wird, ist des Weiteren die Furcht vor der Schwangerschaft und der Geburt selbst. Dabei geht es ihnen nicht nur explizit um die rein körperlichen Schmerzen, sondern auch um die Sorge, eine postnatale Depression zu entwickeln, wenn das Kind erst einmal da ist. „Das möchte ich nie erleben“, schreibt eine Userin. *tz.de ist ein Angebot der IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare