1. tz
  2. Welt

„Brav“ im Billig-Jet: Merkel wartet ewig auf Rückflug nach Berlin

Erstellt:

Von: Anna Lorenz

Kommentare

Heimreise mit Billig-Airline: Ex-Kanzlerin Angela Merkel flog von den Salzburger Festspielen per Linie nach Berlin – und brauchte wortwörtlich stundenlange Geduld.

Salzburg – Jährlich locken die Salzburger Festspiele Opernliebhaber aus aller Welt in die österreichische Metropole. Auch die ehemalige Kanzlerin Deutschlands, Angela Merkel, reiste heuer an, um die diesjährige Inszenierung von „Herzog Blaubarts Burg“ zu genießen. Heimwärts musste Merkel starke Nerven zeigen – denn die Airline wartete mit einigen Schwierigkeiten auf.

Auch nach ihrer Amtszeit: Merkel bei den Salzburger Festspielen

Bereits während ihrer Amtszeit wies das vielfache Erscheinen Angela Merkels bei musikalischen Großereignissen, wie beispielsweise den Bayreuther Festspielen, darauf hin, dass die Altkanzlerin große Sympathie für die hochkarätigen Darbietungen der Stücke alter Meister hegt. Auch nach ihrer Amtszeit genoss Merkel nun am vergangenen Samstag (6. August) in Salzburg die Aufführung der 1911 von Béla Bartók komponierten, einaktigen Oper „Herzog Blaubarts Burg“.

Nach den Salzburger Festspielen 2022: Angela Merkel reist mit Billig-Airline zurück nach Berlin

Die Heimreise am Sonntag, 07. August, gestaltete sich dann aber wenig glamourös. Die Eheleute Merkel und Sauer hatten den Flug zurück nach Berlin ganz genügsam bei einer Billig-Airline gebucht, wie die österreichische Zeitung Heute berichtet. Diese hatte mit ordentlicher Verspätung zu kämpfen, eine Stunde verzögerte sich der Abflug in Richtung Deutschland. Laut Heute reagierte die mit ihren Personenschützern reisende Merkel allerdings „ganz entspannt“. „Sie nimmt die Corona-Pandemie offenbar noch sehr ernst, trug die ganze Zeit über brav eine FFP2-Maske“, so der Reporter der Zeitung. Im Flugzeug dennoch bodenständig, diesen Eindruck konnten Reisende am Sonntag von Altkanzlerin Merkel gewinnen. (askl)

Auch interessant

Kommentare