„Dann ist viel, viel mehr möglich als heute“

Sommer-Urlaub trotz Corona? Merkels Tourismus-Beauftragter spricht Klartext: Überraschendes Datum genannt

Kann ich in diesem Jahr noch in den Urlaub fahren? Diese Frage haben sich womöglich schon einige gestellt. Nun gibt es ersten Optimismus seitens der Politik.

Berlin - 24.300 neue Corona-Fälle binnen eines Tages wurden am Donnerstag gemeldet. Die Lage in Deutschland ist also keineswegs entspannt. Um die dritte Infektionswelle einzudämmen, herrschen in der Bundesrepublik derzeit wieder strengere Regeln - auch was den Urlaub betrifft.

Corona: Mallorca ja, Ostsee nein - Urlaubsbeschränkungen in Deutschland

Aufgrund des Infektionsgeschehens gilt weiterhin ein Beherbergungsverbot in Deutschland. Heißt: Hotels und Ferienunterkünfte bleiben für touristische Zwecke geschlossen - bis mindestens 18. April, dann endet der Lockdown und es wird neu entschieden. Ein Vorschlag der Küstenländer Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen für einen „kontaktarmen Urlaub“ in Ferienhäusern oder im Wohnmobil erhielt bei der letzten Ministerpräsidentenkonferenz nicht die nötige Zustimmung.

Aufgrund dieser Einschränkungen des Tourismus steuern immer mehr Urlaubswillige Ziele außerhalb Deutschlands an. Auslandsreisen bleiben nämlich erlaubt. Rund um Ostern werden alleine auf Mallorca rund 40.000 deutsche Tourist:innen erwartet. Momentan ebenfalls beliebt ist das kroatische Istrien, wo die Corona-Bestimmungen wie auf den Balearen gelockert wurden. Auch auf Malta wird der Tourismus wieder angekurbelt.

Corona: Italien, Frankreich, Griechenland & Co. - Urlaubsziele sind Risikogebiet

In anderen europäischen Staaten ist die pandemische Lage hingegen eine andere. In Frankreich etwa gelten nicht nur im Großraum Paris strenge Ausgangssperren. Das Robert Koch-Institut stuft das gesamte Land seit Mittwoch (31. Oktober) als Hochinzidenzgebiet ein. Bei den Deutschen beliebte Länder wie Italien, Griechenland, die Türkei sowie das spanische Festland gelten zudem als Risikogebiete. Werden Länder vom RKI zum Risikogebiet ernannt, gilt automatisch eine Reisewarnung.

Die Corona-Lage außerhalb Europas ist mit Ausnahme von Nordamerika nahezu auf dem gesamten Planeten angespannt. In einigen Ländern wurde noch überhaupt nicht mit dem Impfen begonnen. Asien, Südamerika und insbesondere Afrika hinken Europa in der Impfkampagne deutlich hinterher. Weil in diesen Gebieten zudem teils gefährliche Virusvarianten grassieren, ist Urlaub vor Ort aktuell nahezu ausgeschlossen.

Urlaub und Corona: „Ich denke, dass zu Pfingsten schon viel, viel mehr möglich ist als heute“

Wann ist Reisen wieder möglich? Kanzleramtschef Helge Braun hatte der Hoffnung auf Sommerurlaub zuletzt einen Dämpfer verpasst und betont, es werde wohl bis August dauern, bis flächendeckender Tourismus wieder machbar sein wird. Eine etwas optimistischere Prognose wagt nun Thomas Bareiß, Tourismus-Beauftragter der Bundesregierung. In der RTL/ntv-Sendung Frühstart erachtet der Bundestagsabgeordnete Pfingsten als realistischen Zeitpunkt.

„Ich denke, dass zu Pfingsten schon viel, viel mehr möglich ist als heute, beispielsweise das kontaktlose Reisen in Ferienwohnungen und Ferienhäusern.“ Hierfür seien allerdings niedrigere Inzidenzwerte in einigen deutschen Urlaubsregionen unabdingbar. Einen entscheidenden Helfer sieht Bareiß dabei in den Impfungen. Bis Ende Juni könnten fast 80 Millionen Impfdosen verfügbar sein. „Wir haben dadurch eine große Sicherheit auch schon im Sommer. Dadurch können das Reisen und der Urlaub im Sommer wieder eine große Chance bekommen.“

Corona-Urlaub: Bareiß lehnt Sonderrechte für Geimpfte ab - „brauchen Fairness“

Hinsichtlich der sogenannten Sonderrechte für Geimpfte vertritt der CDU-Politiker eine klare Meinung: „Da brauchen wir auch Fairness, dass jeder die Impfung nutzen kann.“ Wenn deutlich mehr Impfstoff vorhanden sei, brauche es diese Sonderrechte ohnehin nicht, auch wenn sie einige Länder wohl anwenden könnten: „Dann wird eine Impfung vielleicht auch die Grundlage sein für eine Einreise.“ Ein komplettes Auslandsreiseverbot hält Bareiß für unrealistisch, „weil wir in der EU eine Freizügigkeit haben. Freie Grenzen sind etwas ganz Wichtiges.“

Urlaubsreisen scheinen also schon an Pfingsten möglich - zumindest in Länder mit niedriger Corona-Inzidenz. Die aktuelle Testpflicht für Reiserückkehrer findet Bareiß unterdessen ebenso richtig wie Unterteilung nach Infektionsgeschehen: „Wenn wir beispielsweise nach Mallorca fliegen, haben wir eine niedrigere Ansteckungsgefahr als in Berlin oder Stuttgart.“ Einige Menschen dürften hoffen, dass die Ansteckungsgefahr im Sommer auch fernab der Balearen niedrig ist. Und das nicht nur aufgrund von aufkommenden Urlaubsgefühlen. (as)

Rubriklistenbild: © Clara Margais/dpa (Archivfoto)

Auch interessant

Kommentare