Sperrung auf S4- und S6-Strecke – wann kommt Schienenersatzverkehr?

Sperrung auf S4- und S6-Strecke – wann kommt Schienenersatzverkehr?

Wach bleiben lohnt sich!

Meteor-Schauer: Heute regnet es Sternschnuppen

München - Am Mittwoch ist es wieder soweit: Wer gerne Sternschnuppen beobachtet sollte an diesem Abend nicht früh schlafen gehen. Eine klare Nacht verspricht ein faszinierendes Lichtspektakel.

Update vom 11. August 2017: Am Wochenende sieht man über Deutschland wieder die Perseiden. Alle Informationen zu dem Sternschnuppen-Spektakel und wo Sie es am Besten sehen können, haben wir für Sie zusammengefasst.

Update vom 13. August 2015: Jede Menge Wünsche dürften in der Nacht auf Donnerstag geäußert worden sein - der Sternschnuppen-Strom der Perseiden 2015 ging vom Himmel und sorgte für ein besonderes Spektakel.

Am 12. August kreuzt die Erde die Bahn der Perseiden und es regnet Meterioden. Übersetzt heißt das, dass in dieser Nacht bis zu 100 Mal pro Stunde Sternschnuppen über den Himmel schießen. Zwischen Mitternacht und der Morgendämmerung kann das Spektakel bei klarem Himmel bestaunt werden.

Doch wie kommt so ein Lichtspiel zustande? Grund ist ein Komet namens 109P/ Swift-Turtle. Wenn der tiefgefrorene Komet zu nah an die Sonne gelangt, wird das feste Eis auf seiner Oberfläche gasförmig und der im Eis enthaltene Staub wird frei. Und genau das passiert mit ''Swift Turtle" - und so entsteht eine Staubspur im All.

Einmal im Jahr kreuzt die Erde die Bahn dieser Staubspur

Grund dafür, dass wir die einzelnen ''Schmutzpartikel'' am Himmel sehen, ist deren Geschwindigkeit. Die Teilchen treffen mit rund 60 Kilometern pro Sekunde auf unsere Atmosphäre. Das allein macht sie aber noch nicht zur Sternschnuppe. Durch die enorm hohe Geschwindigkeit und die Reibung mit der Atmosphäre, erhitzen sich die Teilchen und werden so heiß, dass sie zu verglühen beginnen.  Für einen kleinen Moment blitzen sie dann hell auf. 

Extrem viele Sternschnuppen die ganze Nacht

Eine Besonderheit der Perseiden ist die hohe Zahl an Sternschnuppen. Deswegen nennen wir solch ein Ereignis auch Meteor-Schauer. Mit einer Fallrate von 100 Sternschnuppen pro Stunde könnte man bei den Perseiden auch von einem ''heftigen Schauer'' reden. Bei guten Bedingungen, sprich einer klaren Nacht, wird der Sternschnuppenregen zu einem regelrechten Spektakel. Hier in München deutet alles auf perfekte Bedingungen zur Beobachtung des Meteor-Schauers hin. Hinzu kommt, dass der Mond als störende Lichtquelle am 12. August weg fällt, da es ein Neumond ist. Wach bleiben lohnt sich also!

Sternschnuppen als Symbol einer Legende

Noch eine kleine Sage zu dem Sternschnuppenregen: Da das Spektakel sich jedes Jahr wiederholt und mit Fest des Märtyrers Laurentius am 10. August zusammenfällt, nennt man die Perseiden auch ''Laurentiustränen''. Der Legende nach soll im Jahr 258 Laurentius vom römischen Kaiser Valerian gefoltert worden sein. Seine Tränen werden seither mit den Sternschnuppen der Perseiden symbolisiert.

mpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?
Lotto am Samstag: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom 14.10.2017
Lotto am Samstag: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom 14.10.2017
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen

Kommentare