Bus, Bahn und Tram -Metropolen im Test

Städte Nahverkehr Bus Bahn Tram Studie Test
1 von 14
Bus, Bahn oder Tram: Beim ÖPNV-Test in 23 europäischen Großstädten schnitt die Isar-Metropole am besten ab. Europas Städte mussten in den Kategorien Reisezeit, Umsteigen, Information und Tickets/Preise bestehen.
Städte Nahverkehr Bus Bahn Tram Studie Test
2 von 14
Platz 1: München. Im Vergleich zur Konkurrenz  ist man hierzulande relativ schnell unterwegs, kann komfortabel umsteigen und  wird gut informiert. Schwachstelle der deutschen Testkandidaten (Ausnahme Leipzig) ist der Fahrpreis.
Städte Nahverkehr Bus Bahn Tram Studie Test
3 von 14
Platz 23: Zagreb - beim Testverlierer gibt es Bushaltestellen, die außer einem Schild mit Bussymbol keinerlei Information zu bieten haben. Wer hier mit der Tram fährt, zuckelt im Schnitt mit 13 Stundenkilometern durch die Innenstadt.
Städte Nahverkehr Bus Bahn Tram Studie Test
4 von 14
Platz 10: Köln. Schwachstelle der deutschen Testkandidaten (Ausnahme Leipzig) ist der Fahrpreis.
Städte Nahverkehr Bus Bahn Tram Studie Test
5 von 14
Platz 20: London. In London kostete ein Monatsticket zum Testzeitpunkt nur für den Stadtbereich sagenhafte 111 Euro.
Städte Nahverkehr Bus Bahn Tram Studie Test
6 von 14
Platz 18: Lissabon - hier herrscht vor allem ein Tarifchaos. Für Dauerfahrer stehen mehr als 70 verschiedene Monatstickets zur Auswahl.
Städte Nahverkehr Bus Bahn Tram Studie Test
7 von 14
Platz 19: Madrid. In Städten wie Lissabon oder Madrid muss jedes Mal ein neues Ticket kaufen, wer zum Beispiel von der Metro auf den Bus umsteigt.
Städte Nahverkehr Bus Bahn Tram Studie Test
8 von 14
Platz 4: Prag. Das Monatsticket für den Stadtbereich kostet hier 20 Euro.

Bus, Bahn oder Tram - der ADAC testete das Angebot in 23 europäischen  Städten. Hier gibt's die Tops und Flops im öffentlichem Nahverkehr.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgesehen

Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu
Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.