Missbrauch: Katholische Kirche sucht die Wahrheit

+
Neben der Entschädigung von Opfern will die katholische Kirche auch gründliche Aufklärung über den sexuellen Missbrauch in ihren Reihen.

Bonn - Die katholische Kirche will sexuellen Missbrauch von Minderjährigen auf Grundlage von Personalakten seit 1945 wissenschaftlich und unabhängig aufarbeiten lassen.

Sie ermöglicht erstmals kirchenfremden Fachleuten Zugang zu den Archiven. Die Bischöfe wollten eine “ehrliche Aufklärung“ und “der Wahrheit auf die Spur kommen“, sagte der Trierer Bischof und Missbrauchsbeauftragte Stephan Ackermann am Mittwoch in Bonn. Erste Ergebnisse sollen in gut einem Jahr vorliegen.

Die Aufarbeitung erfolgt parallel zu den bereits angelaufenen konkreten Entschädigungen für Missbrauchsopfer, die sich in den Bistümern melden. Die Zahl solcher Opfermeldungen sei inzwischen “deutlich zurückgegangen“, sagte Ackermann. Konkrete Angaben dazu machte er nicht. Jedem Opfer will die katholische Kirche bis zu 5000 Euro Entschädigung zahlen, in Einzelfällen auch mehr.

In zwei wissenschaftlichen und von der Bischofskonferenz finanzierten Forschungsprojekten soll das “dunkle Kapitel“ von unabhängigen Experten beleuchtet werden. Dabei sollen neben dem Durchforsten von Akten auch Opfer und Täter befragt werden. Mit den Studien soll zudem ermittelt werden, unter welchen Umständen es zu sexuellen Übergriffen gekommen und wie die Kirche damit umgegangen ist. Daraus sollen Schlüsse gezogen werden. “Wir wollen noch mehr lernen für die Prävention“, sagte Ackermann.

Chronologie der Missbrauchsfälle

28. Januar 2010 - Bistum Berlin: Am Berliner Canisius-Kolleg der Jesuiten werden erste Verdachtsfälle bekannt, es folgen Dutzende weitere. © dpa
1. Februar - Bistum Hamburg: Ehemalige Schüler von Sankt Ansgar in Hamburg geben an, Opfer eines Jesuiten-Paters geworden zu sein. © dpa
1. Februar - Bistum Freiburg: Ein zuvor in Berlin tätiger Lehrer soll auch am Jesuiten-Kolleg St. Blasien Schüler missbraucht haben. © dpa
1. Februar - Bistum Hildesheim: Vorwürfe gegen Pater in Hildesheim und Göttingen werden bekannt, es folgen Fälle in Hannover. Im Bild: Die Basilika in Hannover, in der Regionaldechant Propst Martin Tenge eine Erklärung von Bischof Norbert Trelle zu den Missbrauchsfällen durch Jesuiten-Pater verliest. © dpa
5. Februar - Bistum Köln: Es wird erstmals über Missbrauchsfälle am Bonner Aloisius-Kolleg berichtet. Im Bild: Eine Nachtaufnahme des Kölner Doms. © dpa
9. Februar - Bistum Aachen: Ein Sonderbeauftragter der Kirche ermittelt nach Missbrauchs-Anschuldigungen gegen zwei Priester. Im Bild: Der Dom von Aachen © dpa
12. Februar - Bistum Paderborn: Die Kirche bestätigt, dass Geistliche in Werl Kinder missbraucht haben sollen. Im Bild: Die Gau-Kirche der Liborius Pfarrei im Bistum Paderborn © dpa
19. Februar - Bistum Mainz: Am Internat Biesdorf der Missionare von der Heiligen Familie wird Missbrauch durch einen Ordensmann bekannt. Im Bild: Der Mainzer Dom im nächtlichen Nebel © dpa
21. Februar - Bistum Augsburg: Gegen Mitarbeiter des ehemaligen Heims der Salesianer Don Bosco in Augsburg gibt es Missbrauchsvorwürfe. © dpa
21. Februar - Bistum Rottenburg: In Oggelsbeuren soll es in einem Kinderheim der Vinzentinerinnen Missbrauchsfälle gegeben haben. Im Bild: Gebäude der Stiftung Liebenau im Bistum Rottenburg © dpa
21. Februar - Bistum Essen: Frühere Mitarbeiter der Behinderten- Einrichtung Franz-Sales-Haus Essen sollen Zöglinge missbraucht haben. Im Bild: Ein Gottesdienst im Dom in Essen © dpa
22. Februar - Bistum München: Der Leiter der Schule im oberbayerischen Benediktinerkloster Ettal räumt Missbrauchsfälle ein. © dpa
22. Februar - Bistum Würzburg: Nach Missbrauchsvorwürfen wird ein Priester im Würzburger Franziskanerkloster beurlaubt. Im Bild: Der Turm der Neubau-Kirche in Würzburg © dpa
23. Februar - Bistum Speyer: Ein Pater soll am Gymnasium Johanneum in Homburg/Saar sexuelle Handlungen an Jungen vorgenommen haben. Im Bild: Der Dom zu Speyer © dpa
28. Februar - Bistum Münster: Ein Pater in Münster-Hiltrup gesteht den sexuellen Missbrauch an Internatsschülern. Im Bild: Die Sankt Clemens-Kirche in Münster-Hiltrup © dpa
3. März - Bistum Limburg: Mehrere Fälle von sexuellem Missbrauch durch Priester werden bekannt. Im Bild: Gottesdienst im Georgs-Dom in Limburg © dpa
4. März - Bistum Fulda: Verdachtsfälle betreffen einen Priester und einen kirchlichen Mitarbeiter. Im Bild: Der Dom in Fulda mit Schildern im Vordergrund © dpa
4. März - Bistum Regensburg: Nach Mitteilung des Bistums hatte es auch Fälle bei dem weltberühmten Knabenchor Regensburger Domspatzen gegeben. Im Bild: Ein Konzert der Regensburger Domspatzen in der Sacred Heart Cathedral in Pretoria. © dpa

Die Bischöfe wollten es nicht damit bewenden lassen, was Opfer gemeldet hätten, sagte Ackermann. “Wir wollen auch der Wahrheit, die möglicherweise noch unentdeckt in Akten vergangener Jahrzehnte liegt, auf die Spur kommen.“ Dabei solle auch Ursachenforschung betrieben werden, “um besser zu verstehen, wie es zu den Ungeheuerlichkeiten sexuellen Missbrauchs durch Kleriker und kirchliche Mitarbeiter kommen konnte.“

Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) wurde unter Leitung von Professor Christian Pfeiffer mit einer breiten Untersuchung beauftragt. Die Auswertung umfasst in neun ausgewählten Bistümern die Auswertung aller relevanten Unterlagen von 1945 bis 2010, in den anderen 18 Bistümern die Akten von 2000 bis 2010. Die methodische Beschränkung auf jede dritte Diözese werde empfohlen, weil nicht zu erwarten sei, dass eine auf 65 Jahre erstreckende flächendeckende Datenerhebung im Vergleich dazu bessere Erkenntnisse bringen werde, erläuterte Pfeiffer.

Bei der Erhebung der Daten wird dem KFN aus daten- und personenschutzrechtlichen Gründen kein direkter Einblick in Personalakten gewährt. Die Daten sollen von Archivmitarbeitern und geschulten Juristen - damit werden laut Pfeiffer ehemalige Richter oder Staatsanwälte im Ruhestand beauftragt - erhoben und erst dann an das KFN zur Auswertung übermittelt werden.

Die zweite Studie wird vom Direktor des Instituts für Forensische Psychiatrie der Universität Essen-Duisburg, Prof. Norbert Leygraf, geleitet. Dabei soll eine umfassende Gutachteranalyse von Täterpersönlichkeiten und bekanntgewordenen sexuellen Übergriffen durch katholische Geistliche von 2000 bis 2010 neue Aufschlüsse bringen. Dazu lägen den Bistümern und Orden bereits 75 solcher forensisch-psychiatrischer Gutachten vor. .

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Nach tagelangem Zittern: Fliegerbombe in Dresden ist entschärft
Nach tagelangem Zittern: Fliegerbombe in Dresden ist entschärft
Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Absturz-Ermittler hält Rätsel um Flug MH370 für gelöst
Absturz-Ermittler hält Rätsel um Flug MH370 für gelöst
Vergiftetes Pausenbrot - Polizei prüft mehrere Krankheitsfälle
Vergiftetes Pausenbrot - Polizei prüft mehrere Krankheitsfälle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.