Skandal in Österreich

Ex-Priester wegen Missbrauch vor Gericht

Kremsmünster/Wien - Ein ehemaliger katholischer Priester und Internatsleiter im Stift Kremsmünster in Österreich soll über Jahre hinweg Schüler sexuell missbraucht und zum Teil körperlich gequält haben.

 Am Dienstag wurde Anklage gegen den 79-Jährigen wegen sexuellen Missbrauchs und Gewaltdelikten erhoben. Laut der Staatsanwaltschaft Steyr soll es 24 Opfer geben, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete.

Vom Bekanntwerden der Vorfälle in den Medien bis zur Anklage sind mehr als drei Jahre vergangen. Dem Mann wird auch der Besitz einer nicht registrierten Pumpgun zur Last gelegt. Der ehemalige Geistliche des oberösterreichischen Stiftes wurde in der Zwischenzeit in den Laienstand zurückversetzt. Dem Mann drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Es wäre der erste Prozess gegen einen hohen Geistlichen in Österreich seit Bekanntwerden der Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche 2010. Die Kirche richtete nach den Missbrauchsskandalen eine Stiftung für ihre Opfer ein. Allein das betroffene Stift Kremsmünster hat seit Bekanntwerden der Vorwürfe damals mehr als 700 000 Euro an Opfer gezahlt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion