Mitarbeiter stellt interne AKW-Unterlagen ins Netz

Philippsburg - Ein Mitarbeiter des AKW Philippsburg (Baden-Württemberg) hat interne Unterlagen über den Betrieb eines Kernkraftwerks im Internet veröffentlicht.

Ein Mitarbeiter des Atomkraftwerks Philippsburg hat interne Schulungsunterlagen auf einer allgemein zugänglichen Internet-Plattform veröffentlicht. Um sich auf eine Prüfung vorzubereiten, gab der Mann allgemeine Fragen zum Betrieb eines Kernkraftwerks sowie die Antworten darauf auf der US-Plattform quizlet.com ein. Die Seite wird normalerweise als Vokabeltrainer genutzt. Deshalb konnten auch andere Internetnutzer auf die Informationen zugreifen, teilte der Kraftwerksbetreiber Energie Baden-Württemberg (EnBW) am Mittwoch mit. Das baden-württembergische Umweltministerium als atomrechtliche Aufsichtsbehörde wurde informiert; die Daten wurden gelöscht.

Die Informationen seien nicht sicherheitsrelevant gewesen, sagte ein EnBW-Sprecher. Trotzdem sei der Mitarbeiter sofort von seiner Arbeit freigestellt worden, als der Vorfall bekannt wurde. Mittlerweile arbeite er nicht mehr im Unternehmen. “Dies ist ein Umgang mit Informationen, wie wir ihn nicht tolerieren.“

Bei den Fragen ging es um Aufbau und Betrieb eines Kernkraftwerks, wie etwa: “Welche Aufgaben haben der Reaktordruckbehälter und die Hauptkühlmittelpumpen?“ oder “Welche Vorkommnisse im KKW sind meldepflichtig?“. Der Mitarbeiter habe die Daten Ende des vergangenen Jahres hochgeladen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte
Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte
Lucas (6) die ganze Nacht vermisst - warum kam er nicht zum Treffpunkt?
Lucas (6) die ganze Nacht vermisst - warum kam er nicht zum Treffpunkt?
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Verdacht auf Salmonellen! Rossmann ruft Babynahrung zurück
Verdacht auf Salmonellen! Rossmann ruft Babynahrung zurück

Kommentare