1. tz
  2. Welt

Fischern geht gigantisches Monster aus der Tiefe ins Netz: Forscher können „Glück kaum fassen“

Erstellt:

Von: Richard Strobl

Kommentare

Ein Mondfisch schwimmt im Meer. (Symbolbild)
Ein Mondfisch schwimmt im Meer. (Symbolbild) © IMAGO / imagebroker

Einen unglaublichen Fang machten Fischer in Spanien. Sie holten einen gigantischen Mondfisch aus dem Mittelmeer.

Madrid - Die Weltmeere halten weiterhin große Geheimnisse bereit. So unwahrscheinlich es in der heutigen Zeit klingt, so real ist es doch: Noch immer rätseln selbst Experten, welche Tiere und Pflanzen tief unter der Wasseroberfläche warten. Jetzt hat das Meer eines seiner Geheimnisse preisgegeben.

Monster aus der Tiefe geht Mittelmeer-Fischern ins Netz

Dafür verantwortlich sind in diesem Fall einige spanische Fischer. Ihnen ging ein echtes Monster aus der Tiefe mit gigantischen Ausmaßen ins Netz, wie unter anderem stern.de berichtet.

Bei dem seltenen Fang handelt es sich um einen riesigen Mondfisch.

Mondfische sind die schwersten Knochenfische der Welt und kommen vor allem in warmen Meeren vor. Zu finden sind sie neben Atlantik und Pazifik auch im Mittelmeer. An sich ist es also keine Sensation, einen Mondfisch im Mittelmeer zu fangen. Doch die schiere Größe dieses Exemplars sorgt bei Forschern für Begeisterung.

Fisch-Fang begeistert Forscher

Nach Angaben von Meeresbiologen kam das Tier auf eine Länge von 3,2 Metern. Das genaue Gewicht konnte dem Bericht nach nicht ermittelt werden, da die Waage an Bord des Fischer-Schiffs nur auf 1000 Kilogramm ausgelegt war. Die Forscher schätzen aber, dass der Fisch knapp zwei Tonnen wiegt.

Meeresbiologe Enrique Ostale wird von stern.de zu dem Fund wie folgt zitiert: „Als wir ankamen, waren wir erstaunt. Wir konnten unser Glück kaum fassen, denn bislang wussten wir nur aus Büchern und Fachartikeln, wie groß ein Mondfisch werden kann. Aber wir rechneten nicht damit, jemals selbst einen beobachten und anfassen zu können“.

Auch in der Ostsee konnte eine spektakuläre Entdeckung gemacht werden, die Forscher begeistert.

Auch interessant

Kommentare