Lena-Mord: Polizei will Entschädigung verdoppeln

+
Ein 18-Jähriger saß im Mordfall Emden drei Tage lang unschuldig in Untersuchungshaft

Osnabrück - Die Gewerkschaft der Polizei hat sich im Emder Mordfall dafür ausgesprochen, die Entschädigung für den zu Unrecht Verhafteten zu verdoppeln. Der Vorsitzende begründete die Forderung.

Der GdP-Vorsitzende Bernhard Witthaut sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung: “Wenn ein heranwachsender Mensch womöglich für sein ganzes Leben stigmatisiert ist, brauchen wir zumindest eine Verdoppelung der bisherigen Entschädigungsregelung.“ Dem inzwischen 18-Jährigen stehen für seine drei Tage in Untersuchungshaft 75 Euro zu. Er und seine Familie benötigten weiter eine umfassende psychologische Betreuung, sagte Witthaut.

Emden: Menschen trauern um ermordete Elfjährige

Emden: Menschen trauern um ermordete Elfjährige

Der Chef der Polizeigewerkschaft schloss sich der Kritik an der verbreiteten Praxis im Internet an, sich unter Pseudonym zu äußern. “Wir brauchen Klarnamen im Internet“, sagte Witthaut. Dies würde viele von rufschädigenden Äußerungen abhalten. “Außerdem könnte die Polizei Straftaten so schneller aufklären.“ Gegen den zu Unrecht wegen Mordes an der elfjährigen Lena verdächtigten Mann gab es nach seiner Festnahme massive Hetzparolen im Internet, die in einem Lynchaufruf gipfelten.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Kommentare