Mordversuch wegen Gammel-Döner

Hamburg - Aus Ärger über vermeintlich verdorbenes Dönerfleisch hat ein Kunde einen Imbiss-Mitarbeiter in Hamburg mit einem Messer lebensgefährlich verletzt. Dabei ging der Täter besonders heimtückisch vor.

Die Polizei fahndet mit einer am Montag veröffentlichten Videosequenz aus einer Überwachungskamera nach dem jungen Täter. Zu der Messerattacke war es bereits am 13. Februar gekommen.

Der Videomitschnitt zeigt, wie der Täter den Imbiss im Hamburger Stadtteil Eimsbüttel betritt, den 48-Jährigen von hinten angreift und mehrmals mit einem Messer auf ihn einsticht. Anschließend flüchtet der Angreifer. Das Opfer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Mordkommission übernimmt Ermittlungen

Auslöser der Tat war offenbar ein Streit am Tag vor dem Messerangriff. Am 12. Februar hatten sich gegen 21.40 Uhr zwei junge Männer in Begleitung von zwei Frauen beim Imbiss-Inhaber über die angeblich schlechte Fleischqualität beschwert. Einer dieser Männer kam dann möglicherweise am nächsten Tag zurück und griff den 48-Jährigen an.

Der mutmaßliche Täter soll 20 bis 25 Jahre alt und 1,75 bis 1,80 Meter große sein. Bekleidet war er mit Jeanshose sowie dunkler Oberbekleidung mit Kapuze.

Die Mordkommission im Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Polizist erschießt Gorilla mit Maschinenpistole - Tierärztin war machtlos
Polizist erschießt Gorilla mit Maschinenpistole - Tierärztin war machtlos
„Unwort des Jahres" gewählt: Greta Thunberg dürfte drastische Begründung gefallen
„Unwort des Jahres" gewählt: Greta Thunberg dürfte drastische Begründung gefallen
Verrücktes Foto verwirrt User: Hübsche Mädels lenken von skurrilem Detail ab - sehen Sie es?
Verrücktes Foto verwirrt User: Hübsche Mädels lenken von skurrilem Detail ab - sehen Sie es?
Junge Stewardess wird in Wohnung erstochen: Es ist das dramatische Ende eines langen Leidensweges 
Junge Stewardess wird in Wohnung erstochen: Es ist das dramatische Ende eines langen Leidensweges 

Kommentare