Sie schickte auch ein Foto von dem Jungen an den Vater

Mutter sticht auf eigenen Sohn ein, rennt in einen Supermarkt und legt ihn dann aufs Kassenband

Mutter ersticht eigenen Sohn mit Messer.
+
Blutige Tat in Italien: Mutter ersticht Sohn

Eine Mutter sticht mehrmals auf ihren zweijährigen Sohn ein. Anschließend rennt sie mit dem schwer verletzten Kind in einen Supermarkt und legt es auf das Kassenband - dort stirbt das Kind.

Cittá della Pieve - Kaum zu glauben, was die 44-jährige Mutter ihrem kleinen Sohn angetan hat. In dem malerischen Dörfchen Cittá della Pieve in Italien ereignete sich die schockierende Tat. Wie oe24.at berichtet hat die Mutter zweimal mit einem Messer auf ihren zweijährigen Sohn eingestochen und ihn schwer verletzt. Daraufhin rannte sie mit dem blutenden Kind auf dem Arm in einen Supermarkt.

Mutter tötet Kind: Sanitäter können es auf dem Kassenband nicht mehr retten

In dem Supermarkt legt die Mutter das Kind auf das Kassenband. Rettungssanitäter können den Zweijährigen nicht mehr retten und er erlag seinen Verletzungen. Warum die Frau das getan hat, kann sie laut Berichten von krone.at nicht beantworten. Die Tatwaffe wurde beschlagnahmt. Der Bürgermeister Fausto Risini der umbrischen Stadt zeigt sich schockiert über die Tat: „Diese Tragödie erschüttert unsere kleine und ruhige Gemeinschaft.“

Mutter scheint psychisch krank zu sein

Bei der 44-jährigen Frau handele es sich laut oe24.de um eine ehemalige Schmuddelfilm-Darstellerin. Die Ungarin lebte mit ihrem Sohn in einer betreuten Wohngemeinschaft für Frauen. Offenbar weise sie Anzeichen für eine psychische Störung auf. Immer wieder passiert es, dass Mütter ihre Kinder töten.

Italienische Medien berichten, dass die Mutter sogar noch ein Foto an den Vater des Kindes geschickt hat. Der von ihr getrennt lebende Mann erhielt ein Bild von dem schwer verletzten Sohn. Laut informazione.it mit der Botschaft: „Jetzt wird er keinem von uns gehören“. Nach dem Katalin Erzsebet Bardacs verhaftet wurde, machte sie von ihrem Schweigerecht Gebrauch. Nun entscheidet das Gericht von Perugia über das weitere Vorgehen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion