Geheimnisvolle Erscheinung

Ist dieser Toilettenwand-Fleck die Jungfrau Maria?

+
Eine Vision des Propheten? Die Menschen in Mali halten diesen mysteriösen Fleck für ein göttliches Zeichen.

Bamako - Wundersame Entdeckung: Ein Fleck auf einer Toilettenwand lockt Tausende nach Mali. Handelt es sich hierbei um eine göttliche Erscheinung?

Ein mysteriöser Fleck neben einer Toilettentür in Mali versetzt derzeit tausende Menschen in Aufruhr: Viele glauben an eine religiöse Erscheinung. Auf der Wand des traditionell außerhalb des Wohnhauses liegenden Privataborts erscheine ein weißer Fleck, der seit vergangenem Samstag ständig seine Form ändere und zeitweise angeblich wie ein betender Mann ausgesehen habe. Seither bildeten sich vor der Toilettentür der Familie Traoré, die in der Nähe einer Moschee lebt, lange Schlangen, berichteten Augenzeugen am Freitag.

„Wir glauben, dass es sich um eine Vision unseres Propheten handelt“, sagte der Muslim Aliou Traoré, der in dem angrenzenden Haus in Bamako lebt. „Es sind sogar Leute aus dem Senegal angereist, um es zu sehen, und auch mehrere malische Minister und Geistliche haben uns besucht.“ Der Lehrer Aboubakar Diarra rief nach der Besichtigung der Toilettenwand: „Es ist ein Wunder!“ Diarra ist sich sicher: „Es ist ein Zeichen Gottes für die Größe unseres Landes.“

Traoré erzählte, der Fleck habe zunächst wie ein Betender ausgesehen. Ein Foto davon sei in Bamako auch via Smartphones verbreitet worden. Mittlerweile ähnele die weiße Stelle eher einer stehenden Frau, vielleicht der Jungfrau Maria, hieß es weiter. Zahlreiche Polizisten waren im Einsatz, um die Menschenmenge unter Kontrolle zu halten.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan

Kommentare