In Kufstein

Nach Tod von Mädchen (6) aus München: Skipisten-Chef vor Gericht

Am Dienstag muss sich der Chef einer Skipiste im österreichischen Kufstein vor Gericht verantworten. Der Tod eines sechsjährigen Mädchens aus München hat womöglich juristische Folgen für ihn.

Kufstein - Nach dem tragischen Tod eines sechsjährigen Mädchens aus München droht dem Chef der Skipiste Wilder Kaiser in Söll bis zu einem Jahr Haft. Das Kind war im Januar zusammen mit einer Schülergruppe unter der Begleitung von Skilehrern unterwegs. Plötzlich verlor die Sechsjährige die Kontrolle über ihre Ski und raste auf eine Schneekanone. Sie durchbrach die Umzäunung des Geräts und prallte mit dem Kopf dagegen. Dabei zog sie sich tödliche Verletzungen zu.

Ein Gutachten im April ergab, dass die Umzäunung der Schneekanone nicht geeignet war, eine Kollision zu verhindern. Daher klagte die Staatsanwaltschaft Innsbruck den Chef der Skipiste wegen fahrlässiger Tötung an. Laut dem Bayerischen Rundfunk könnte noch am Dienstag ein Urteil fallen. Mehr zu dem Unfall sowie aktuelle Informationen zum Prozess erfahren Sie bei rosenheim24.de

hs

*rosenheim24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa (Montage/Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden
Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt
Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit
Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.