Nach Rauswurf 16-Jähriger: Schaffnerin abgemahnt

+
Die herzlose Schaffnerin bekam eine Abmahnung.

Potsdam - Nachdem eine Schaffnerin kürzlich in Brandenburg eine 16-jährige Schülerin bei fast minus 20 Grad aus dem Zug gewiesen hat, ist sie von der Deutschen Bahn schriftlich abgemahnt worden.

Das teilte ein Sprecher des Unternehmens am Samstag auf Anfrage mit. Am selben Tag habe es außerdem ein Treffen zwischen ihr, Bahn-Vertretern und der Familie gegeben, bei dem der Vorfall vom vergangenen Dienstag noch einmal besprochen worden sei. Die Bahn habe sich noch einmal bei der Familie und dem Mädchen entschuldigt, sagte der Sprecher.

Weil der Schülerin zwei Euro für ihre Fahrkarte fehlten, hatte die Zugbegleiterin sie am späten Dienstagabend zwei Stationen vor dem Ziel am bereits geschlossenen Bahnhof Königs Wusterhausen (Brandenburg) aus dem Zug gewiesen. Daraufhin wartete das Mädchen eine Stunde bei arktischer Kälte, bis es abgeholt wurde. Ende 2008 hatte die Deutsche Bahn nach mehreren ähnlichen Vorfällen ihre Mitarbeiter dazu verpflichtet, Minderjährige keinesfalls aus Zügen zu weisen.

Auch interessant

Meistgelesen

Was aussieht wie eine normale Wand, ist in Wirklichkeit blanker Horror
Was aussieht wie eine normale Wand, ist in Wirklichkeit blanker Horror
Flixbus-Unfall auf der A9: Insasse aus München schildert dramatische Szenen - Identität des Opfers geklärt
Flixbus-Unfall auf der A9: Insasse aus München schildert dramatische Szenen - Identität des Opfers geklärt
Er bedrohte offenbar seine eigene Familie: Polizei erschießt Mann
Er bedrohte offenbar seine eigene Familie: Polizei erschießt Mann
Schock im McDonalds: Mutter drückt Kopf ihres Babys in Kloschüssel - und spült
Schock im McDonalds: Mutter drückt Kopf ihres Babys in Kloschüssel - und spült

Kommentare