Bewegender Abschied von Unfallopfern

+
Für jedes der acht Opfer brennt am Mittwoch eine Kerze in der Rostocker Marienkirche vor Beginn des ökumenischen Trauergottesdienstes für die Opfer der Massenkarambolage auf der Autobahn 19.

Rostock - Mehr als 500 Menschen haben am Mittwochabend in Rostock in einem ökumenischen Gottesdienst der acht Toten des Massenunfalls auf der A 19 gedacht.

Hinterbliebenen und Verletzten sprach der Mecklenburger Landesbischof Andreas von Maltzahn sein Mitgefühl aus. “Das Lachen ist aus dem Leben vertrieben. Der Himmel ist verschlossen“, sagte er bei dem Trauergottesdienst in der Marienkirche. “Ohnmacht spüren wir, Zorn auch und abgrundtiefe Traurigkeit. Wir können nicht fassen, was da geschehen ist.“

Massenkarambolage im Sandsturm auf A19: Viele Tote

Massenkarambolage im Sandsturm auf A19: Viele Tote

Der Unfall zeige, dass das Leben zerbrechlich und gefährdet ist. Bei dem seit 20 Jahren folgenschwersten Massencrash in Deutschland starben vergangenen Freitag auf der A19 nahe Kavelstorf (Mecklenburg-Vorpommern) acht Menschen, 131 wurden verletzt.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Kommentare