Nach vier Tagen

In Nigeria entführte deutsche Archäologen wieder frei

+
Deutsche Archäologen in Nigeria entführt: Ein Soldat am Tatort.

Abuja- Nach mehreren bangen Tagen können sie aufatmen: Zwei entführte deutsche Archäologen sind von ihren Kidnappern in Nigeria freigelassen worden. Kamen sie nach Zahlung eines Lösegeldes frei?

Zwei deutsche Archäologen sind wenige Tage nach ihrer Entführung in Nigeria wieder freigekommen. Die beiden Forscher seien im Ort Katari nördlich der Hauptstadt Abuja in der Nacht zum Sonntag freigelassen worden, teilte der Polizeisprecher des Bundesstaats Kaduna, Usman Aliyu. Sie seien körperlich unversehrt. Ob ein Lösegeld bezahlt wurde, war zunächst nicht klar.

Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, die beiden vermissten Professoren der Goethe-Universität Frankfurt seien in der Obhut der Botschaft in Abuja. Ihnen gehe es den Umständen entsprechend gut.

Der Sprecher des Gouverneurs von Kaduna teilte mit, Sicherheitskräfte hätten für die Freilassung der Deutschen gesorgt.

Immer wieder kommt es zu Entführungen

Die Archäologen waren am Mittwoch von einer Gruppe Bewaffneter aus dem Dorf Jenjela entführt worden. Sie hatten in der Region die Kultur der Nok, einer eisenzeitlichen Bevölkerungsgruppe, untersucht. Die beiden Männer arbeiteten seit Jahren in der Region und bei der örtlichen Bevölkerung gut bekannt. Jäger aus Jenjela hatten versucht, die Entführten zu finden, wurden aber Aliyu zufolge von den Kidnappern getötet.

Entführungen sind in der Region des westafrikanischen Landes keine Seltenheit. Die Polizei hatte am Donnerstag eine große Suchaktion gestartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Lotto am Samstag, 09.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag, 09.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 13.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 13.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
GoPro versinkt im Meer - doch dann erleben die Besitzer eine Überraschung
GoPro versinkt im Meer - doch dann erleben die Besitzer eine Überraschung
Nach Zugunglück von Meerbusch: Streckenfreigabe unklar
Nach Zugunglück von Meerbusch: Streckenfreigabe unklar

Kommentare