Seit 44 Jahren im Weltraum

NASA-Sonde „Voyager 1“ empfängt Geräusch im All

Eine Illustration zur amerikanischen Raumsonde „Voyager 1“
+
Die US-Raumsonde „Voyager 1“ ist seit ihrem Start am 5. September 1977 im Weltall unterwegs.

Was liegt hinter unserem Sonnensystem? Diese Frage beschäftigt Weltraumforscher seit langer Zeit. Eine Weltraumsonde schickte nun Daten an die Erde, die Wissenschaftler verblüffen.

Washington D.C. - Die NASA schickte am 5. September 1977 die Raumsonde „Voyager 1“ in den Weltraum, um mehr über die Galaxie zu erfahren. Seit 44 Jahren liefert die Sonde Daten aus dem All. Nun erreichte die Erde eine besondere Nachricht: die Raumsonde „Voyager 1“ empfing ein Geräusch im interstellaren Raum.
Wie BW24* verriet, hört die Nasa-Sonde „Voyager 1“ ein Brummen, 23 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt.
Dieses Geräusch fingen die Instrumente der Raumsonde hinter der Grenze des Sonnensystems auf. Bis die Daten von der Sonde auf der Erde ankommen, dauert es 21 Stunden. Da das Summen sehr schwach war, mussten die Wissenschaftler die Tonaufnahmen bearbeiten, um das Geräusch zu verstärken und es gut hören zu können. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare