Neuer Gallier-Comic: „Asterix in Italien“

+
Zeichner Jean-Yves Ferris (Mitte) wird umrahmt von seinen Comic-Helden Asterix (li.) und Obelix.

Bologna - Das Erbe von Albert Uderzo und René Goscinny bekommt neues Leben eingehaucht: Mit „Asterix in Italien“ erscheint im Oktober das nächste Abenteuer des tapferen Galliers.

„Asterix in Italien“ wird das nächste Comic-Abenteuer des tapferen kleinen Galliers heißen. Das gaben die aktuellen Autoren Jean-Yves Ferri und Didier Conrad am Mittwoch, 5. April, auf der Internationalen Kinderbuchmesse im italienischen Bologna bekannt. Die letzte in Deutschland veröffentlichte Asterix-Geschichte war „Asterix erobert Rom“.

Der Comic soll am 19. Oktober erscheinen, es wird der 37. Band der beliebten Reihe sein. „Italien lässt sich nicht auf Cäsar, Rom und das Kolosseum reduzieren“, werden Conrad und Ferri vom deutschen Asterix-Verleger Egmont Ehapa zitiert. „Unserer Meinung nach wurde es für Asterix und Obelix höchste Zeit, sich einmal persönlich davon zu überzeugen, wie es in Italien tatsächlich zugeht.“ Die beiden Helden sind laut Verlag dann auch sehr überrascht, auf dem italienischen Stiefel neben den Römern noch andere Völker zu treffen. Außerdem stemmen sich dort - genau wie in Gallien - viele Menschen gegen Roms Machtanspruch.

Seit 2013 setzen Texter Ferri und Zeichner Conrad behutsam das Werk von Albert Uderzo fort. Uderzo hatte sich nach jahrzehntelanger Arbeit an „Asterix“ - und zuletzt immer lauterer Kritik von Fans - zurückgezogen. Texter René Goscinny war bereits 1977 gestorben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 13.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 13.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Feuer in Südkalifornien breitet sich wieder aus
Feuer in Südkalifornien breitet sich wieder aus
Rauchmelder sorgt für Fehlalarm im Brenner Basistunnel
Rauchmelder sorgt für Fehlalarm im Brenner Basistunnel

Kommentare