1. tz
  2. Welt

Gas-Hamsterkäufe im Baumarkt: „Wie blöd sind Menschen eigentlich?“

Erstellt:

Von: Patrick Huljina

Kommentare

Im Supermarkt sind Hamsterkäufe in Krisenzeiten fast schon zur Gewohnheit geworden. Im Baumarkt kamen sie bislang eher selten vor.

München - Die Hamsterkäufe haben im Zuge des Ukraine-Krieges ein großes Comeback erlebt. Sonnenblumenöl, Mehl, und weitere Lebensmittel werden von einigen Kunden in viel zu großen Mengen angeschafft. Die Folge: viele Regale bleiben leer. Auf Twitter hat ein Mann nun ein Schild von einer Baumarkt-Kasse gepostet. Demnach wird inzwischen offenbar sogar Gas gehamstert.

Gas-Hamsterkäufe im Baumarkt: Schild wirft Fragen auf

„Gestern im Baumarkt gewesen. 30 Leute wollten Gaszylinder haben. Dieses Schild steht an der Kasse“, leitet der Mann seinen Tweet ein. Auf dem Schild ist zu lesen: „Aufgrund der drohenden Gasverknappung bevorraten sich offenbar Kunden in größerem Umfang mit Propangas des roten Pfandsystems, ohne in gleichem Umfang Leerflaschen zurückzugeben.“

Der Lieferant habe daher inzwischen Problemen, „rote Gasflaschen in der benötigten Menge bereitzustellen“, erklärte der Baumarkt weiter. Man sehe sich daher gezwungen, die Nutzung des roten Pfandsystems ausschließlich auf Tausch zu beschränken. „Rote Propangasflaschen werden ab sofort nur noch im 1:1-Tausch ausgegeben“, hieß es auf dem Schild weiter.

Gas-Hamsterkäufe im Baumarkt: „Wie blöd sind Menschen eigentlich?“

„Man hamstert jetzt also offenbar Gas, mutmaßlich zum Grillen“, stellte der Verfasser des Tweets klar. In den Kommentaren entfachten Spekulationen, wofür die Hamsterkäufer das Gas wohl benötigen. „Kann ja nur zum Grillen sein. Die Heizung im Haus lässt sich damit nicht betreiben“, schrieb ein Twitter-User und warf die Frage hinterher: „Wie blöd sind Menschen eigentlich?“

Der Verfasser des Tweets mutmaßte auch, dass es sich um Vorräte für die Grill- und Campingsaison handeln könnte. „Aber es würde mich auch nicht wundern, wenn Leute sich für zu Hause einen kleinen Gasheizofen kaufen, um gewappnet zu sein“, fügte er hinzu.

„Deutscher geht es echt nimmer“, kommentierte ein weiterer Twitter-Nutzer. Ein anderer hat das Unheil wohl schon kommen sehen. „Ich habe mich ehrlich gesagt schon gefragt, wann das Thema aufkommt“, schrieb er. Beim Sonnenblumenöl bekommen die ersten Supermärkte inzwischen wieder Nachschub – zum Erstaunen vieler Kunden. (ph)

Auch interessant

Kommentare