1. tz
  2. Welt

Patient entdeckt 4.000 Euro auf WC in Praxis - Fall bringt Arzt ins Dilemma

Erstellt:

Von: Armin T. Linder

Kommentare

Bargeld
Die Polizei veröffentlichte ein Foto der gefundenen 4.000 Euro. © Polizei

Eine ungewöhnliche Fundsache beschäftigt die Polizei in Niedersachsen: Ein Patient entdeckte 4.000 Euro in einer Arztpraxis.

Bad Münder - Wem gehören die 4.000 Euro? Das fragte sich das Team einer Arztpraxis in Niedersachsen. Ein Patient hatte laut Polizei auf dem Waschtisch des Herren-WCs am Freitag (28.5.) gegen 12 Uhr. einen Briefumschlag gefunden. Darin: 4.000 Euro in Bar! Der Arzt brachte das Geld zur Dienststelle der Polizei Bad Münder.

Niedersachsen: Patient findet 4.000 Euro - doch Arzt darf seinen Namen nicht rausgeben

Gleichzeitig war der Mediziner im Dilemma: Er konnte aus datenschutzrechtlichen Gründen den Namen des Finders nicht herausgeben. Dessen Identität wurde der Polizei bis zur Veröffentlichung der Pressemitteilung am Freitagabend um 19.41 Uhr nicht bekannt. Man kann sich förmlich vorstellen, wie der Arzt mit sich haderte, weil er den Namen des Entdeckers nicht rausgeben durfte. Aber für solche Vorschriften gibt es ja Gründe.

Doch der Fall löste sich trotzdem schnell und datenschutzkonform. Und mit einem Happy End! Denn die Polizei musste den Namen des Finders gar nicht erfahren. Der rechtmäßige Besitzer meldete sich selbst auf der Wache des Polizeikommissariats und gab an, das Geld zu vermissen.

Niedersachsen: Fall nimmt Happy End

Der Arzt vermittelte daraufhin den Kontakt zwischen dem Finder und dem rechtmäßigen Besitzer der 4.000 Euro. Der sein Geld zurückbekam. „Der Verlierer war sehr erleichtert und dankbar, er will sich gegenüber dem Finder erkenntlich zeigen“, schreibt die Polizei weiter. Warum er so viel Bargeld mit sich führte, wurde durch die Polizei-Mitteilung nicht bekannt. Einen größeren Geldbetrag hat auch kürzlich ein Rettungsschwimmer im Meer gefunden. (lin)

Auch interessant

Kommentare