Auch Stefanie Noppinger weiter

„Ninja Warrior“ (RTL): Wahnsinn! Vierfach-Opa Markus Malle steht nach Extrem-Parcours im Finale

„Ninja Warrior“-Opa Markus Malle hat es ins Finale geschafft.
+
„Ninja Warrior“-Opa Markus Malle hat es ins Finale geschafft.

„Ninja Warrior“ (RTL): Wahninn! Vierfach-Opa Markus Malle hat es ins Finale der Show geschafft. Im zweiten Halbfinale am Freitagabend erwies sich der Parcours als extrem schwierig. Vor allem an einem Hindernis bissen sich zahlreiche Athleten die Zähne aus und gingen vorzeitig baden.

Köln - Nur fünf von 51 Athleten qualifizierten sich im zweiten „Ninja Warrior“-Halbfinale als Finisher für das Finale, schafften also den gesamten Parcours mit seinen acht, teilweise neuen Hindernissen. Bei der RTL-Show am Freitagabend erwies sich besonders das sechste Hindernis, die Schwung-Scheiben, als extreme Hürde, an der viele scheiterten.

Für die „Ninja Warrior“-Geschichte des Abends sorgte ein vierfacher Großvater. „Das gibt es nicht. Der 48-jährige Markus Malle schafft es ins Finale*“, kommentierte Frank Buschmann (55). „Ganz groß.“ Weil auch der letzte Starter, Milan Schirowski, wie so viele zuvor an den Schwung-Scheiben scheiterte, zog der inzwischen 49-jährige Markus Malle ins Finale ein. *FuldaerZeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Auch interessant

Kommentare