Keine Hoffnung auf Überlebende

Nordsee-Schiffsunglück: Wohl elf Tote

+
Der Frachter "Baltic Ace" (Archivfoto) kollidierte mit einem Containerschiff

Amsterdam - Ein Schiffsunglück vor der niederländischen Nordseeküste hat vermutlich elf Seeleute das Leben gekostet. Sechs Matrosen gelten noch als vermisst, sie haben wohl nicht überlebt.

Fünf Menschen konnten nach der Kollision zweier Frachtschiffe am Mittwochabend nur noch tot geborgen werden, sechs Matrosen galten danach noch als vermisst. Die niederländische Küstenwacht brach die Suche nach ihnen aber am Donnerstag ab. Angesichts der eisigen Wassertemperaturen und der Zeit, die seit dem Unglück am Mittwoch vergangen sei, gebe es keine Hoffnung mehr, sie noch lebend zu finden, sagte Sprecher Peter Westenberg.

Der 148 Meter lange, mit Autos beladene Frachter „Baltic Ace“ war am Mittwoch bei Dunkelheit mit dem 134 Meter langen Containerschiff „Corvus J“ kollidiert und gesunken. Auch die „Corvus J“ wurde schwer beschädigt, die Gefahr, dass sie untergeht, bestand aber nicht. Das Unglück ereignete sich 65 Kilometer vor der Küste der südlichen Niederlande. 13 Menschen konnten lebend aus dem eiskalten Wasser gerettet werden. Die genaue Unglücksursache war laut Küstenwacht zunächst nicht bekannt.

Die „Baltic Ace“ war auf dem Weg von Zeebrügge in Belgien nach Kotka in Finnland, die „Corvus J“ fuhr von Grangemouth in Schottland nach Antwerpen in Belgien. Die Besatzung der „Baltic Ace“ kam aus Bulgarien, Polen, der Ukraine und den Philippinen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Kommentare