Terroranschlag vereitelt

Breivik-Sympathisant in Frankreich verhaftet

+
In diesem Haus wurde der Norweger festgenommen.

Paris - Die französische Polizei hat mit der Festnahme eines Terrorverdächtigen aus Norwegen offenbar einen groß angelegten Anschlag vereitelt.

Der Verdächtige sei ein norwegischer Sympathisant des rechtsextremen Massenmörders Anders Behring Breivik, teilte die Staatsanwaltschaft in Paris am Dienstag mit. Laut dem Innenministerium wurde der Mann gemeinsam mit seiner französischen Ehefrau am selben Tag in seinem Haus in der zentralfranzösischen Provinz festgenommen. Seine Frau habe erst kürzlich vier Gewehre gekauft. Ermittler gingen der Frage nach, wie und warum die Waffen erworben wurden, hieß es weiter.

Der Terrorverdächtige sei bereits in Norwegen wegen Totschlags und Brandanschlägen auf drei Kirchen zu 21 Jahren Haft verurteilt worden. 2009 sei er nach 16 Jahren freigelassen worden. Der 40-Jährige habe in diversen Black Metal Bands gespielt und stehe der Neonazi-Bewegung nahe, hieß es.

Der rechtsradikale Anders Behring Breivik hatte im Juli 2011 einen Bombenanschlag im Osloer Regierungsviertel mit acht Toten verübt. Anschließend tötete er in einem Ferienlager der sozialdemokratischen Jugend auf der Insel Utöya weitere 69 Menschen. Er wurde zu 21 Jahren Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Gedenken an Opfer von Breivik-Attentat

Gedenken an Opfer von Breivik-Attentat

ap

Auch interessant

Meistgelesen

„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion