1. tz
  2. Welt

Corona-Alarm: Österreich verschärft Einreise-Regeln - was Reisende aus Deutschland jetzt beachten müssen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

In der Nähe der deutsch-österreichischen Grenze weist ein Schild auf die Corona-Einreisebestimmungen hin.
In der Nähe der deutsch-österreichischen Grenze weist ein Schild auf die Corona-Einreisebestimmungen hin. © Matthias Balk / dpa

Österreich verschärft seine Corona-Regeln für Einreisende. Was Reisende aus Deutschland jetzt wissen müssen.

Wien - Ungeimpfte Reisende müssen an der österreichischen Grenze künftig einen PCR-Test vorweisen. Antigen-Schnelltests werden bei der Einreise ab Montag nicht mehr akzeptiert. Nur noch für Grenzpendler sind diese ungenaueren Tests gültig, wie aus einer Verordnung hervorging, die am Dienstagabend öffentlich gemacht wurde.

Wer dennoch nach Österreich will, muss strengere Kriterien laut der neuen 2,5G-Regel (Geimpft, Genesen oder PCR-Getestet) erfüllen.

Ungeimpfte Pendler müssen negative PCR-Testergebnisse vorweisen, die nur noch für 72 Stunden gelten (bisher eine Woche). Schnelltests sind für Pendler nur noch 24 statt 48 Stunden lang gültig.

Österreich - Impfzertifikate nur noch neun Monate gültig

Impfzertifikate sind in Österreich nicht mehr ein Jahr lang, sondern nur noch neun Monate gültig.

Deutschland hat fast ganz Österreich als Corona-Hochrisikogebiete* einstuft. Das gilt seit Sonntag, dem 14. November 2021. Ausgenommen sind Mittelberg/Kleinwalsertal und Jungholz und dem Rißtal im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee.

Bei der Rückkehr von Österreich nach Deutschland gibt es eine 10-tägige Quarantäne-Pflicht, von der man sich frühestens am fünften Tag freitesten kann. Geimpfte und Genesene sind von der Test- und Quarantäne-Pflicht befreit. (dpa/ml) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare