1. tz
  2. Welt

„Massive Arbeitsausfälle“: Drosten warnt vor gefährlicher Omikron-Welle

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tom Offinger

Kommentare

Bisher ist Deutschland von der großen Omikron-Welle noch verschont geblieben. Virologe Dr. Christian Dorsten warnt mit Blick auf Großbritannien vor einer gefährlichen Situation.

München/Hamburg - Die Infektionszahlen steigen unaufhaltsam vor sich hin, die Krankenhäuser füllen sich und die Hauptstadt verhängt den Katastrophenfall - was in Großbritannien und London Alltag ist, könnte sich bald auch in Deutschland wiederholen. Die Omikron-Variante des Coronavirus lässt die Sieben-Tage-Inzidenz weltweit klettern, unzählige Menschen müssen in Quarantäne und hinterlassen damit Löcher in der Gesellschaft. Eine gefährliche Situation, vor der nun auch Virologe Dr. Christian Drosten warnt.

Christian Drosten: Omikron könnte zu massiven Arbeitsausfällen führen

„Omikron wird zu massiven krankheitsbedingten Arbeitsausfällen führen. Auch in essenziellen Berufsgruppen“, ist Drosten überzeugt. Der Warnschuss, den der Chef-Virologe am Freitagabend auf Twitter losließ, bezieht sich direkt auf die aktuellen Entwicklungen auf den britischen Inseln und könnte gerade noch zur rechten Zeit kommen.

Wie die britische Zeitung The Guardian berichtet, wurden im Londoner Krankenhaus „Guy‘s and St. Thomas‘ Trust“ (GSTT) bereits 350 Mitarbeiter wegen einer Corona-Infektion freigestellt. Eine erschreckende hohe Zahl, die nicht nur die medizinische Versorgung der britischen Hauptstadt vor eine schier unlösbare Aufgabe stellt, sondern auch ein Vorgeschmack für die kommenden Wochen und Monate in Deutschlands Krankenhäusern sein könnte. Alle nicht lebensnotwendigen Dienste und Eingriffe wurden verschoben oder stark reduziert, allgemein bereite man sich in London darauf vor, „das Risiko für alle Dienste zu verringern und die Versorgung unserer Patienten aufrechtzuerhalten“.

Omikron-Variante: „Kaskaden von infrastrukturellen Ausfällen“ auch in Deutschland

Der schockierende Bericht des Guardian enthüllt nicht nur eine massive Personalnot im medizinischen Sektor, auch andere wichtige Bereiche des öffentlichen Lebens leiden unter den aktuellen Entwicklungen. Feuerwehr und Rettungsdienste in London berichten von einem „beispiellosen“ Personalmangel, in der vergangenen Woche fiel zeitweise fast ein Drittel der Löschfahrzeuge aus. Unter Feuerwehrleuten seien mehr als zehn Prozent infiziert oder in Quarantäne.

„Kaskaden von infrastrukturellen Ausfällen“, wie sie der Physiker Dirk Brockmann auf Twitter beschreibt, wären bei einer entsprechenden Welle dann auch in Deutschland möglich. Obwohl die Booster-Impfkampagne vielversprechende Ergebnisse liefert, droht für das 1. Quartal des kommenden Jahres eine Knappheit an Impfdosen. Bis dahin könnte die Omikron-Welle dann auch Deutschland erreicht haben (to).

Auch interessant

Kommentare