52-Jähriger gesteht abscheuliche Tat

Onkel missbraucht und tötet Nichte (6)

Bonn - Sie hatte bei ihrem Onkel übernachtet. Am nächsten Morgen war die Sechsjährige tot. Der 52-Jährige gesteht, das kleine Mädchen missbraucht zu haben.

Ein sechsjähriges Mädchen aus Lohmar bei Bonn soll von seinem Onkel so schwer sexuell missbraucht worden sein, dass es an den Folgen starb. Der 52-jährige Mann habe ein Geständnis abgelegt, berichtete die Bonner Polizei am Montag. Ein Richter erließ Haftbefehl.

Das Mädchen hatte bei seinem Onkel übernachtet. Am Sonntagmorgen rief der Mann einen Notarzt, der aber nur noch den Tod der Sechsjährigen feststellen konnte. Nachdem die Obduktion den Verdacht eines Sexualdelikts bestätigt hatte, legte der Mann den Angaben zufolge ein Geständnis ab.

Mutter trifft auf Rettungskräfte

Zur Todesursache äußerte sich die Polizei nicht. Die Ermittlungen dazu dauerten noch an. Die Mutter des Kindes wird von Opferschützern und Notfallseelsorgern betreut. Nach Medienberichten war sie am Sonntag zum Haus ihres Schwagers gekommen, als die Rettungskräfte noch bei der Arbeit waren.

Kinder und Jugendliche werden immer wieder Opfer von Sexualstraftätern. In Nordrhein-Westfalen registrierte das Statistische Landesamt für das Jahr 2011 insgesamt 692 Fälle, in denen die Täter rechtskräftig verurteilt wurden. Unter den Opfern waren 196 Kinder, die von schweren Fällen sexuellen Missbrauchs, von Nötigung oder einer Vergewaltigung betroffen waren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Zwei Tote nach Geisterfahrer-Unfall
Zwei Tote nach Geisterfahrer-Unfall

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion