Ähnliches Unglück geschah erst vor wenigen Tagen

Erneute Tragödie in NRW: Beim Rangieren überfährt Vater seinen Sohn (1)

Beim Rangieren mit seinem Transporter auf einem Hof in Ostbevern in Nordrhein-Westfalen hat ein Mann seinen kleinen Sohn überfahren.

Ostbevern - Das ein Jahr alte Kind war auf dem Hof herumgelaufen und erlitt bei dem Unfall tödliche Verletzungen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der unter Schock stehende 33 Jahre alte Vater musste behandelt werden.

Erst vor wenigen Tagen hatte ein Mann im nordrhein-westfälischen Detmold seine sieben Monate alte Tochter mit dem Auto überrollt und tödlich verletzt. Er hatte das Mädchen am vergangenen Freitag in einem Kindersitz hinter das Auto gestellt. Dort hatte er es anscheinend vergessen, mit dem Wagen zurückgesetzt und das Kind überrollt.

Lesen Sie auch: Hai-Attacke an beliebtem Badeort in Ägypten: Familienurlaub endet in Tragödie

Lesen Sie auch: Vermisste 17-Jährige tot in Flüchtlingsunterkunft gefunden - Verdächtiger festgenommen

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Stephan Jansen

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Anschlag befürchtet: ICE auf dem Weg nach Hamburg evakuiert - Mann im Zug verschreckt Reisende
Anschlag befürchtet: ICE auf dem Weg nach Hamburg evakuiert - Mann im Zug verschreckt Reisende
Vermisste Nora tot aufgefunden: Familie hat Zweifel an Theorie der Polizei
Vermisste Nora tot aufgefunden: Familie hat Zweifel an Theorie der Polizei
Sandsturm entlang italienischer Küstenstraße - Video zeigt apokalyptische Bilder  
Sandsturm entlang italienischer Küstenstraße - Video zeigt apokalyptische Bilder  
Gletscher für tot erklärt - Gedenktafel mit trauriger Prophezeiung für unsere Zukunft
Gletscher für tot erklärt - Gedenktafel mit trauriger Prophezeiung für unsere Zukunft

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion