Rettungsschwimmer können nicht mehr helfen

Tödlicher Unfall in der Ostsee: Jetski-Fahrer stürzt ins Wasser und stirbt

Ostseestrand Scharbeutz
+
Eine Frau joggt am Strand entlang. (Symbolbild)

Für einen 51 Jahre alten Urlauber aus Baden-Württemberg kam am Samstag jede Hilfe zu spät, er war kurz zuvor von seinem Jetski ins Wasser gestürzt.

Heringsdorf - Ein tödliches Drama hat sich nun bei einem Unfall in der Ostsee in Mecklenburg-Vorpommern ereignet. Ein Urlauber war mit einem Jetski unterwegs als er aus bislang noch ungeklärter Ursache ins Wasser stürzte. Rasch zu Hilfe eilende Rettungsschwimmer konnten dem Mann nicht mehr helfen, er starb noch vor Ort.

Tödlicher Jetski-Unfall in der Ostsee: Mann stürzt ins Wasser - für ihn kommt jede Hilfe zu spät

Wie die Polizei mitteilt, war der 51-Jährige aus Baden-Württemberg mit dem Wasserfahrzeug in der Nähe der Seebrücke Heringsdorf im Landkreis Vorpommern-Greifswald unterwegs, als er vor der Insel Usedom aus noch ungeklärter Ursache von seinem Jetski stürzte. Umgehend seien mehrere Rettungsschwimmer dem Mann zu Hilfe geeilt, ein Rettungshubschrauber nahm ebenfalls die Suche nach dem ins Wasser gestürzten 51-Jährigen auf.

Ostsee: Rettungsschwimmer zogen ihn an Land - 51-Jähriger stirbt noch vor Ort

Wenige Minuten später sei der Mann leblos im Wasser entdeckt worden. Wie die Polizei weiter erklärt, hätten Rettungskräfte den Mann umgehend an Land gebracht und mit Reanimationsmaßnahmen begonnen. Für den 51-Jährigen kam jedoch jede Hilfe zu spät, er starb noch vor Ort. Die genaue Unglücksursache ist noch unklar doch derzeit gebe es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden.

An der Ostsee hatte sich im Sommer erst ebenfalls ein Drama abgespielt. Eine Mutter wollte nur ein Foto von ihrem Sohn auf der Seebrücke in Zinnowitz knipsen. Dabei verlor der Junge (2) seine Balance und stürzte in die Ostsee.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion