User: „Möchte, dass er verhaftet wird“

Paketbote dreht verstörendes Video: „Werde euren Sch*** nicht liefern“ - kurz später ist er seinen Job los

Der Paketbote Vincent Paterno in seiner Video-Botschaft auf TikTok.
+
Mit einer Hass-Botschaft wandte sich der Paketbote an die TikTok-Community. (Screenshot)

Ein Paketbote aus den USA sorgte mit einem TikTok-Video für Aufregung. Seinen Job ist der Mann bereits los, einige Nutzer fordern nun weitere Konsequenzen.

In den USA sorgt das Video eines mittlerweile ehemaligen Paketboten für Aufregung. Bereits am 17. September teilte der Mann unter dem Nutzernamen „vincentmrworldwid“ seine Botschaft auf TikTok. Der Clip ging schnell viral. Denn: Der Paketbote machte darin seine politische Einstellung deutlich und gestand, dass er bestimmte Personen bei seinen Auslieferungen benachteiligt. Seinen Job ist er inzwischen los.

USA: Paketbote teilt verstörendes Video auf TikTok

Der ehemalige FedEx-Mitarbeiter macht in seinem Statement schnell deutlich, welchen Standpunkt er vertritt. Wer ein Schild von Joe Biden, Kamala Harris oder der „Black Lives Matter“-Bewegung vor seinem Haus aufgestellt hat, wird benachteiligt. „Dann werde ich euren Scheiß nicht liefern“, stellt der Paketbote mit einem aufreizenden Lächeln im Gesicht klar. Gleiches gilt laut seiner Aussage für Häuser, vor denen keine Flagge weht. „Ich werde eure Pakete in die Station zurückbringen“, sagt er weiter.

Schnell schlug das TikTok-Video hohe Wellen in den USA. Inzwischen wurde es mehr als 137.000-mal angesehen. In den Kommentaren zeigte sich ein Großteil der User verstört und verärgert über die Botschaft des Paketboten. Viele verurteilten die Inhalte.

@vincentmrworldwid

##FYP ##bidensucksballz##wethepeople

♬ God We Need You Now - Struggle Jennings & Caitlynne Curtis

Nach verstörendem TikTok-Video: FedEx distanziert sich

Auch FedEx distanzierte sich von dem Mann, der in dem Video die Dienstkleidung des Lieferdienstes trug. „Wir sind entsetzt über das in dem Video gezeigte Verhalten, das nicht die Ansichten von FedEx widerspiegelt. Diese Person erbringt keine Dienstleistungen mehr im Namen des Unternehmens“, hieß es in einer Stellungnahme gegenüber der Zeitung USA Today.

In einem neuen TikTok-Video dementiert der Mann allerdings eine Entlassung von FedEx. Vielmehr habe er selbst gekündigt und zum Zeitpunkt des Videos nur noch ausgeholfen. Das versucht er anhand von Screenshots von SMS-Nachrichten zu beweisen. Sein Fall verdeutliche, dass Medien die Wahrheit verdrehen und Fake News verbreiten, so die Behauptung des Paketboten.

Nach viralem TikTok-Video: User fordern weitere Konsequenzen für Paketboten

Ein Großteil der TikTok-User kauft dem Mann die Behauptungen allerdings nicht an. „Er wurde entlassen und sagt, er hätte gekündigt“, schreibt eine Nutzerin. „Das sagen alle Leute, nachdem sie gefeuert wurden“, kommentiert ein anderer. Manche der User fordern sogar eine Bestrafung des Paketboten. Es reiche nicht, dass der Mann entlassen wurde, schreibt eine Nutzerin. „Ich will, dass er angeklagt wird und ins Gefängnis kommt. Menschen bekommen Medikamente zugestellt. Ich möchte, dass er verhaftet wird“, so ihre Forderung.

Vor wenigen Wochen schlug auch in Deutschland der Post eines Paketboten hohe Wellen. In München ist im vergangenen Jahr ein Paketbote völlig ausgeflippt. (ph)

Auch interessant

Kommentare