Falsches Ziel

Panne beim Transport von Corona-Leiche: Auf einmal war die Tote verschwunden

Mit einer Leiche auf Irrfahrt: Das passierte einem Leichenwagen-Fahrer aus Köln. Die Frau in seinem Kofferraum war an Covid-19 gestorben. Doch beim Bestimmungsort kam sie erst einmal nicht an.

Köln/Lüdenscheid (NRW) - Eine 98-jährige Frau ist Anfang April am Coronavirus gestorben. Sie sollte in einem Krematorium im Sauerland eingeäschert werden. Doch als der Bestatter in dem Krankenhaus in Köln ankam, in dem die alte Frau starb, war die Leiche nicht dort.

Stattdessen fand er nach einigen Nachforschungen in dem Kölner Krankenhaus einen männlichen Toten, der eigentlich von einem anderen Transporter nach Koblenz gebracht werden sollte. Doch es kam dabei zu folgenschweren Fehlern, wie Come-on.de* berichtet.

Bis diese aufgedeckt wurde, dauerte es aber. Der Mann fuhr fast bis nach Koblenz. Dann fiel auf: Die Frau in seinem Kofferraum war die falsche Person.

*Come-on.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Stefan Herholz

Auch interessant

Kommentare