„Betrügerisches Penny Team“

Penny-Kunde öffnet Eier-Packung und ist schockiert - „Das ist Betrug“ - Supermarktes reagiert sofort

Immer wieder erleben Verbraucher:innen seltsame Überraschungen beim Öffnen ihrer Produkte. Auch ein Penny-Kunde ärgerte sich über den Inhalt einer Eier-Packung und beschimpfte den Supermarkt.

Köln - „Betrügerisches Penny Team“. Als ein Penny-Kunde bei seinem Einkauf eine Eier-Packung öffnete, war er offenbar gar nicht erfreut. Wütend wendete er sich online an der Supermarkt.

„(Liebes) Penny Team, wenn ich bei euch Eier kaufen möchte auf deren Karton „Zur Unterstützung unserer Landwirte“ steht, im Karton aber Eier aus den Niederlanden sind, welche Landwirte unterstütze ich dann?“, will der scheinbar wütende Kunde auf Facebook wissen. Auf dem Foto, das der Nutzer gepostet hat, sieht man eine 10er-Packung Eier aus Bodenhaltung. Die Verpackung enthält besagten Schriftzug: „unserer Landwirte“. Der Aufdruck der Eier sagt aber tatsächlich etwas anderes.

Penny-Kunde verärgert über Eier-Fund: Beschriftung verrät Herkunft - „Betrügerisches Penny Team“

„2 - NL -“: Das ist der Anfang der Beschriftung, die auf den Eiern vermerkt ist. Doch was bedeutet das? Der Kunde kennt sich offenbar aus. Denn kurz erklärt, besteht die Kennzahl eines Eis aus der Haltung (2 = Bodenhaltung), aus dem Herkunftscode und anschließend einer Kennnummer für das Bundesland, einer Betriebsnummer und einer Stallnummer. Letztere sind hier nicht relevant. Was der Kunde jedoch direkt erkannt hat: Bei NL handelt es sich um die Länderkennung für die Niederlande, informiert das Ministerium für Landwirtschaft und Ernährung.

Der Kunde fragt sich berechtigterweise: „Welche Landwirte unterstütze ich dann?“ „Das ist Irreführend und ich gehe so weit, dass ich sage, das ist Betrug!!!! Also anstatt „Liebes Penny Team“ eher „Betrügerisches Penny Team“....“, beschwert sich der Kunde weiter.

Ein Kunde beschwerte sich bei Penny wegen des Inhaltes einer Einer-Packung.

Penny-Kunde verärgert über Eier-Fund: Antwort des Supermarkts folgt prompt - mit einer Liste an Anforderungen?

Seltsame Entdeckungen in Supermarkt-Produkten sind häufig nicht angenehm für die Kunden. Ein Wurm in einer Suppendose oder eine tierische Entdeckung in einer Konserve? Es gibt schönere Überraschungen. Meist reagieren die Supermärkte jedoch sehr schnell auf die Beschwerden der Kunden, wenn auch das ein oder andere Mal etwas dreist. Auch in diesem Fall. Die Antwort hat es in sich.

„Gerne geben wir das an unsere Expert:innen weiter“, teilt der Supermarkt mit. Doch zuvor muss der Kunde scheinbar eine ganze Liste an Anforderungen abarbeiten. „Wir würden dich dafür bitten, uns die genaue Produktbezeichnung zu senden. Zusätzlich benötigen wir den EAN- und WAWI-Code, das Mindesthaltbarkeitsdatum sowie die Adresse des Marktes, in dem du das Produkt gekauft hast“, heißt es. Für Rückfragen benötigt Penny außerdem die Kontaktdaten des Kunden. Eine ganz schön lange Liste. Die Einzelheiten sollen anschließend über eine Privatnachricht geklärt werden - natürlich nach der Schatzsuche des Kunden nach den Angaben auf der Eier-Schachtel. (chd)

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook Sebastian Gärtner

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare