1. tz
  2. Welt

Rewe-Kunde macht dicken Reibach durch Pfandbons - doch User fällt noch etwas auf

Erstellt:

Von: Raffaela Maas

Kommentare

Ein Kunde von Rewe hat einen enormen Geldbetrag durch die Rückgabe von Pfand erhalten. Seinen Gewinn zeigte er auf Reddit. Wie kam er zu dieser Ausbeute?

München - Seit dem Jahr 2003 wird in Deutschland auf ausgewählte Einweg-Getränkeflaschen Pfand erhoben. Für die Getränkeflaschen aus Kunststoff und auch für Dosen gibt es ein einheitliches Pfand von 25 Cent. Übrigens: Sollte man an der Kasse vergessen den Pfandbon abzugeben, herrscht noch lange kein Grund zur Panik, denn für einen Pfandbon gelten die allge­meinen Verjährungs­regeln. Das bedeutet, man kann sich das Geld noch drei Jahre lang auszahlen lassen.

Gewinn durch Pfand: So viel hat ein Rewe-Kunde gesammelt

Ein Reddit-User hat bei der Pfandrückgabe im Rewe seines Vertrauens offenbar besonders viel Gewinn gemacht. Ob der Beitragsersteller das Pfand tatsächlich selbst abgegeben hat, ist unklar - es wirkt aber so. Der User teilte ein Foto seiner Ausbeute im Internet-Forum und ließ seine Community scherzhaft wissen: „Die Runde heute geht auf mich“. Insgesamt 40,10 Euro hat der stolze Sammler mit seinem Gang zum Pfandautomaten erhalten. „Ich zähle mich natürlich damit nicht zu den reichsten in der Pfand-Branche“, erklärt der Rewe-Kunde und fügt hinzu: „Aber ich fühle mich trotzdem stolz.“

Vier Pfandbons im Wert von insgesamt 40 Euro und 10 Cent
Große Ausbeute: Ein Rewe-Kunde macht guten Gewinn mit Pfandbons © ObviouslyMartin/ Reddit

Rewe-Pfand: Ist ein Gedicht das Geheimnis der reichen Ausbeute? - User fällt ein anderes Detail auf

Zwischen den zahlreichen Kommentaren zu seinem Beitrag findet sich auch die wohl scherzhafte Frage eines Nutzers, wie der Rewe-Kunde zu diesem Reichtum kam. Dieser antwortete prompt mit einem kleinen Gedicht:

Oh großes Pfand ich sehe auf zu dir Viel Geld, das wünsch ich mir. Ein Leben in Reichtum und Wonne Und mit den hohen Spritpreisen zur Tonne.

Rewe-Kunde und Reddit-Nutzer ObviouslyMartin

„Du bist also der Asi, der den einzigen Pfandautomaten für eine halbe Stunde blockiert, ich verstehe!“, schrieb ein anderer User. Darauf antwortet der Verfasser wohl ironisch: „So stehe ich jetzt echt doof da. Aber Reichtum muss erarbeitet werden.“ Ein weiterer Nutzer wies hingegen auf ein ganz anderes Detail hin. „Schneid dir die Fingernägel“, forderte er auf. „Tut mir leid“, so die prompte Reaktion, „Die Zeiten waren hart vor der Pfandrevolution“.

Einem anderen Nutzer verriet er jedoch schließlich die Wahrheit, wie er an die ungewöhnlich hohe Summe an Pfand gelangte. Laut eigener Aussage brachte er mehrere Kasten Wasser, Bier und mehrere Tüten gefüllt mit Einwegpfand zu den Pfandautomaten im Rewe, welche er nur mit viel Mühe in seinem Auto unterbringen konnte. Auch ohne Gedicht sollte eine Pfandrückgabe also Früchte tragen - solange die Menge an Leergut zusammenkommt.

Durch die Pfanderweiterung hat sich auch für Kunden von Aldi, Lidl und Co. zum Jahresanfang einiges geändert. Von diesen Neuerungen ist aber nicht nur das Pfand betroffen.* *Heidelberg24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare