Medienberichte: Explosionen bei Konzert von Ariana Grande in Manchester gemeldet

Medienberichte: Explosionen bei Konzert von Ariana Grande in Manchester gemeldet

Polizei sucht mit Drohne nach Mirco

+
Mirco (11) war Anfang September bei Grefrath entführt worden. Die Polizei vermutet ein Sexualverbrechen.

Grefrath - Mehr als zehn Wochen nach dem Verschwinden von Mirco aus dem niederrheinischen Grefrath setzt die Polizei bei der bislang erfolglosen Suche nach dem Jungen nun eine Drohne ein.

Mit dem unbemannten Fluggerät sollen größere Freiflächen überflogen werden, wie Polizeisprecher Willy Theveßen am Donnerstag der Nachrichtenagentur dapd sagte. Die Kamera mache während des Fluges Bilder von dem Gelände, die dann ausgewertet werden sollen. Zuvor war eine erneute zweitägige Durchsuchung eines Waldstücks bei Grefrath ergebnislos geblieben.

Viel Hoffnung auf einen erfolgreichen Einsatz der Drohne haben die Ermittler allerdings nicht. “Wir rechnen eigentlich mit keinem Erfolg“, sagte Theveßen. So seien die Flächen bereits vor Wochen von mehreren Hundertschaften durchsucht worden. Die Drohne werde von einem Privatmann zur Verfügung gestellt, der bereits mehrmals bei der Suche nach Mirco geholfen habe.

Soko wurde aufgestockt

Bei der weiteren Suche nach dem Schüler konzentriert sich die Polizei nun wieder auf die Überprüfung von über 2.500 VW Passat-Kombis aus der Umgebung von Grefrath. Anhand von Zeugenaussagen geht die Sonderkommission davon aus, dass der Täter mit einem Auto dieses Typs unterwegs war.

Die Fahrzeughalter werden auch um die Abgabe einer freiwilligen Speichelprobe gebeten. Bislang sei noch nicht einmal die Hälfte aller ermittelten Fahrzeughalter überprüft worden, sagte Theveßen. Auch aus diesem Grund sei die Soko am Donnerstag um vier Ermittler auf insgesamt 64 Beamten aufgestockt worden. Zudem müssten noch zahlreiche der mittlerweile über 6.700 Hinweise zu dem Fall überprüft werden.

Suche führt zu Missbräuchen

Die in der Öffentlichkeit präsente Suche nach dem Jungen hat nun auch zu ersten Missbräuchen geführt. In Gummersbach gaben sich am Mittwoch zwei Männer als Ermittler der Soko Mirco aus und verschafften sich Zutritt zum Haus eines 43-Jährigen. Nachdem das gesamte Haus vom Keller bis zum Dachgeschoss abgegangen wurde, verabschiedeten sich die Männer und fuhren mit einem VW Passat davon.

Der daraufhin verunsicherte Hausbesitzer informierte sich bei der Polizei und erfuhr, dass weder die Soko noch die Gummersbacher Kriminalpolizei Ermittler zu seinem Haus geschickt hatten. “Den Grund für den Besuch können wir uns noch nicht erklären“, sagte ein Polizeisprecher. Hinweise für ein Ausspionieren des Hauses für einen späteren Einbruch gebe es nicht. Gegen die beiden Unbekannten wurde Strafanzeige wegen Amtsanmaßung gestellt.

Mirco war am 3. September zuletzt an einer Bushaltestelle in der Nähe einer Skater-Anlage in Grefrath gesehen worden. Von dort aus wollte der damals Zehnjährige mit dem Fahrrad nach Hause fahren. Die Polizei geht davon aus, dass das Kind einem Sexualverbrechen zum Opfer gefallen ist und der Täter aus der Umgebung stammt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Unsichtbare Mauer um die Erde entdeckt - Forscher rätseln
Unsichtbare Mauer um die Erde entdeckt - Forscher rätseln
13-Jährige von zwei Männern im eigenen Elternhaus vergewaltigt
13-Jährige von zwei Männern im eigenen Elternhaus vergewaltigt
Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte
Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Kommentare