Polizeiexperte: Politiker wollten Konflikt 

+
Aus Expertensicht war der Einsatz der Wasserwerfer bei den Protesten um Stuttgart 21 überzogen.

Stuttgart - Nach Expertenmeinung war die baden-württembergische Landesregierung mit dem massiven Einsatz der Polizei während der “Stuttgart 21“-Demos bewusst auf einen Konflikt aus.

Lesen Sie hierzu auch

Gegner und Befürworter von "Stuttgart 21" diskutieren

Innenminister will doch nicht zurücktreten

Özdemir entschuldigt sich bei Mappus

Zehntausende bei Demo gegen Stuttgart 21

“Man hat das Gefühl, die Politik wollte diesen Konflikt“, sagte der Polizeiwissenschaftler Thomas Feltes der “Stuttgarter Zeitung“ vom Samstag. “Dass die Polizei gleich mit Wasserwerfern angerückt ist, war darauf angelegt, Stärke zu zeigen“, sagte der Dozent für Kriminologie und Kriminalpolitik an der Ruhr-Universität Bochum. Auch die Ausstattung der Einsatzkräfte mit Vollschutz spreche dafür.

“Der Wasserwerfereinsatz war in meinen Augen überzogen, weil er grundlos in die Menschenmenge hinein gerichtet war.“ “Erschreckt“ zeigte sich Feltes darüber, dass Baden-Württembergs Innenminister Heribert Rech (CDU) den Demonstranten unterstellt habe, sie hätten Kinder in vorderster Front in Stellung gebracht. “Das sind Vorwürfe, die man aus Bürgerkriegssituationen im Nahen Osten kennt“, sagte er. Innenminister Rech fahre eine sehr aggressive Linie.

Stuttgart 21: Wasserwerfer gegen Demonstranten

Fällaktion unter massivem Polizeischutz: Die ersten Bäume fallen für das umstrittene und heiß umkämpfte Verkehrprojekt "Stuttgart 21". © dpa
Fällaktion unter massivem Polizeischutz: Die ersten Bäume fallen für das umstrittene und heiß umkämpfte Verkehrprojekt "Stuttgart 21". © dpa
Fällaktion unter massivem Polizeischutz: Die ersten Bäume fallen für das umstrittene und heiß umkämpfte Verkehrprojekt "Stuttgart 21". © dpa
Fällaktion unter massivem Polizeischutz: Die ersten Bäume fallen für das umstrittene und heiß umkämpfte Verkehrprojekt "Stuttgart 21". © dpa
Fällaktion unter massivem Polizeischutz: Die ersten Bäume fallen für das umstrittene und heiß umkämpfte Verkehrprojekt "Stuttgart 21". © dpa
Fällaktion unter massivem Polizeischutz: Die ersten Bäume fallen für das umstrittene und heiß umkämpfte Verkehrprojekt "Stuttgart 21". © dpa
Fällaktion unter massivem Polizeischutz: Die ersten Bäume fallen für das umstrittene und heiß umkämpfte Verkehrprojekt "Stuttgart 21". © dpa
Fällaktion unter massivem Polizeischutz: Die ersten Bäume fallen für das umstrittene und heiß umkämpfte Verkehrprojekt "Stuttgart 21". © dpa
Fällaktion unter massivem Polizeischutz: Die ersten Bäume fallen für das umstrittene und heiß umkämpfte Verkehrprojekt "Stuttgart 21". © dpa
Fällaktion unter massivem Polizeischutz: Die ersten Bäume fallen für das umstrittene und heiß umkämpfte Verkehrprojekt "Stuttgart 21". © dpa
Fällaktion unter massivem Polizeischutz: Die ersten Bäume fallen für das umstrittene und heiß umkämpfte Verkehrprojekt "Stuttgart 21". © dpa
Fällaktion unter massivem Polizeischutz: Die ersten Bäume fallen für das umstrittene und heiß umkämpfte Verkehrprojekt "Stuttgart 21". © dpa
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap
Die Polizei hat Wasserwerfer gegen demonstrierende Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingesetzt. © dpa/ap

Die Polizei selbst nahm Feltes gegen Kritik in Schutz. “Die Polizei muss wieder einmal für politische Fehler ihren Kopf hinhalten“, sagte er.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden
Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.