Präsident getötet - Chaos in Guinea-Bissau

Staatschef João Bernardo Vieira ist tot.
+
Staatschef João Bernardo Vieira ist tot.

Bissau - Das Militär in Guinea-Bissau hat in einer Kommandoaktion den Präsidenten des westafrikanischen Kleinstaates getötet.

Wie portugiesische Medien unter Berufung auf die Streitkräfte und auf die Regierung in Bissau berichteten, griffen Militärs in den frühen Morgenstunden des Montags die Residenz von Staatschef João Bernardo Vieira (69) im Stadtzentrum an. Der Präsident habe flüchten wollen und sei dabei erschossen worden.

Angesichts von Chaos und Plünderungen berief die frühere Kolonialmacht Portugal eine Dringlichkeitssitzung der Gemeinschaft Portugiesischsprachiger Länder (CPLP) ein. Das Krisentreffen der acht Mitgliedsstaaten der CPLP sollte nach amtlichen Angaben aus Lissabon noch am Abend in der portugiesischen Hauptstadt stattfinden.

“Nino“ Vieira wurde den Angaben zufolge für den Mordanschlag auf Generalstabschef Batista Tagme Na Wai wenige Stunden zuvor verantwortlich gemacht. Wai war am Sonntag bei einem Bombenattentat auf das Hauptquartier der Streitkräfte getötet worden.

Der Sprecher der Streitkräfte, Zamura Induta, erklärte, Vieira sei einer der Hauptverantwortlichen für den Tod des Generals gewesen. Das Land werde nun vorwärtskommen, da der bisherige Präsident alle Fortschrittsbemühungen blockiert habe.

Ein Augenzeuge sagte der portugiesischen Nachrichtenagentur Lusa, er habe den leblosen Körper von Vieira in der Residenz gesehen. Die Streitkräfte hätten nach dem Mord das Haus von Vieira geplündert. Andere Augenzeugen schilderten portugiesischen Medien, auch die Ehefrau von Vieira sei getötet worden.

Die Lage in Bissau sei chaotisch, durch die Straßen zögen Plünderer, hieß es. Wer in dem Land mit seinen 1,5 Millionen Einwohnern gegenwärtig das Sagen habe, sei nicht klar.

Portugal verurteilte beide Anschläge scharf und rief in einem Appell dazu auf, die Verfassung zu respektieren. Bei dem Anschlag auf General Wai wurden laut Medienangaben fünf Menschen verletzt. Zwei schwebten in Lebensgefahr, wie es hieß.

Vieira war selbst 1980 durch einen unblutigen Putsch an die Macht gekommen und regierte bis 1999. Nach Flucht und Exil zuletzt in Portugal kehrte er 2005 nach Guinea-Bissau zurück und kandidierte für die Präsidentenwahlen.

Guinea-Bissau wird seit Jahren von Konflikten zwischen rivalisierenden Gruppen erschüttert. Vieira war erst im November einem Anschlag entkommen. Auch Wai hatte im Januar davon gesprochen, dass er Ziel eines Mordversuchs gewesen sei. Die Attacke sei jedoch vereitelt worden.

Bei den Konflikten soll der zunehmende Drogenhandel eine große Rolle spielen. Guinea-Bissau gilt als eines der wichtigsten Transitländer für den Kokainschmuggel von Südamerika nach Europa.

Quelle: DPA

Auch interessant

Meistgelesen

Bestialischer Mord während Tinder-Date: Polizeichef schildert perfiden Ablauf der grauenvollen Tat
Bestialischer Mord während Tinder-Date: Polizeichef schildert perfiden Ablauf der grauenvollen Tat
Kanzler Kurz verkündet neue Corona-Regeln für den Winter: Auch deutsche Touristen trifft es hart
Kanzler Kurz verkündet neue Corona-Regeln für den Winter: Auch deutsche Touristen trifft es hart
Neue Corona-Reisewarnungen: Weitere Regionen zu Risikogebieten erklärt - insgesamt 14 von 27 EU-Ländern betroffen
Neue Corona-Reisewarnungen: Weitere Regionen zu Risikogebieten erklärt - insgesamt 14 von 27 EU-Ländern betroffen
Steigende Corona-Zahlen: Herbst-Urlaub von vielen Deutschen in Gefahr - München stark betroffen
Steigende Corona-Zahlen: Herbst-Urlaub von vielen Deutschen in Gefahr - München stark betroffen

Kommentare