Mädchen missbraucht

Kirche auf Mallorca entlässt Sex-Priester

Palma de Mallorca - Die katholische Kirche in Spanien hat erstmals einen Priester wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern seines Amtes enthoben

Wie die Diözese auf Mallorca am Donnerstag mitteilte, sah es ein kirchliches Gericht auf der Mittelmeerinsel als erwiesen an, dass der Geistliche sich sexuell an mehreren Mädchen vergangen hatte. Die Richter hätten die höchste Strafe verhängt, die nach kirchlichem Recht möglich sei.

Das Bistum hatte den Geistlichen, der auf Mallorca in den Ferienorten Cala Rajada und Can Picafort gewirkt hatte, im März 2011 nach Bekanntwerden der Vorwürfe vorläufig vom Dienst suspendiert. Der Vatikan muss die von den kirchlichen Richtern verfügte Aberkennung noch bestätigen. Nach Angaben der Diözese ist dies der erste Fall dieser Art in ganz Spanien.

Gegen den Geistlichen ermittelt auch die Justiz. Bei einem Verhör vor einer Untersuchungsrichterin bestritt der Mann die Vorwürfe. Eine junge Frau hatte den Geistlichen Anfang 2011 angezeigt und erklärt, in den Jahren 1997 und 1998 im Alter von zehn und elf Jahren von dem Pfarrer wiederholt vergewaltigt worden zu sein. Nach Informationen der Zeitung Diario de Mallorca erstatteten wenig später zwei weitere Frauen ähnliche Anzeigen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion