Nach Unterrichtsschluss

Schülerinnen zu Prostitution gezwungen - Festnahme

Madrid - Mindestens zwanzig minderjährige Schulerinnen sind zur Prostitution gezwungen worden - und das nach der Schule. Jetzt hat die Polizei in Spanien die Bande festgenommen.

Die spanische Polizei hat eine Sexbande ausgehoben, die mindestens zwanzig minderjährige Schülerinnen zur Ausübung der Prostitution gezwungen hat. Bei der Operation in der Autonomen Region Valencia im Osten des Landes seien vier mutmaßliche Mitglieder der kriminellen Organisation festgenommen worden, teilte die Guardia Civil (Zivilgarde) am Samstag mit. Zwei weitere seien noch auf freiem Fuß. Zudem sei kinderpornografisches Material sichergestellt worden.

Bandenmitglieder hätten die 14 bis 17 Jahre alten Opfer nach dem Unterricht direkt von der Schule abgeholt, hieß es. Die Mädchen seien gezwungen worden, in einem zum Luxusbordell umfunktionierten Haus Geschlechtsverkehr mit Erwachsenen zu haben. Die Mädchen hätten ausgesagt, dass sie sich nicht freiwillig prostituiert hätten. Sie hätten allerdings Geld, Drogen und Geschenke bekommen. Auch für die Anwerbung von Schulkameradinnen seien sie belohnt worden. Einige der Mädchen wurden den Angaben zufolge seit Jahren sexuell ausgebeutet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

auch interessant

Meistgelesen

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Zwei Tote nach Geisterfahrer-Unfall
Zwei Tote nach Geisterfahrer-Unfall

Kommentare