Nach den grauen Tagen

Der Regen macht Pause - und es gibt noch eine gute Nachricht beim Wetter

Nach den vergangenen grauen Tagen soll es nun wieder trocken werden. Und auch wenn es kalt bleibt, lässt sich die Sonne wieder vermehrt blicken.

Offenbach - Nach tagelangem Grauschleier legt der Regen in den kommenden Tagen fast überall in Deutschland eine Pause ein. Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) gehen davon aus, dass sich die Sonne auch über längere Zeit hinweg sehen lassen wird - auch wenn es dabei weiterhin eher kalt bleibt und in den Nächten Frost herrscht. Am Dienstag sei nur mit einzelnen Schneeschauern von der dänischen Grenze bis zur Ostsee zu rechnen, sonst bleibe es trocken bei Temperaturen zwischen einem und vier Grad.

„Winterfeeling“ bleibt aus

Überwiegend heiter bleibe es auch am Mittwoch, wobei in der zweiten Tageshälfte zwischen Berchtesgadener Land und Chiemgau leichter Schneefall einsetzen könne. Im Flachland dagegen bleibe bei fehlender Schneedecke allerdings trotz kühler Temperaturen das richtige „Winterfeeling“ wohl aus.

Mittwochabend sinken die Temperaturen demnach unter den Gefrierpunkt in den Bereich zwischen minus drei und minus zehn Grad. Im Bergland sowie in geschützten Tallagen könne es sogar bis minus 15 Grad kalt werden, während es an den Küsten auch nachts etwas wärmer bleibe: Tiefer als auf minus vier Grad dürfte es dort kaum werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vermisstenfall Maddie McCann: Ermittler stehen kurz vor dem Durchbruch - neue Spur
Vermisstenfall Maddie McCann: Ermittler stehen kurz vor dem Durchbruch - neue Spur
Riesenkrater in Limburg: Wie die Bombe explodieren konnte - und wie es jetzt weitergeht
Riesenkrater in Limburg: Wie die Bombe explodieren konnte - und wie es jetzt weitergeht
Passagierin wacht in der Nacht ganz allein im dunklen Flugzeug auf 
Passagierin wacht in der Nacht ganz allein im dunklen Flugzeug auf 
Junge stirbt auf Klassenfahrt: Jetzt ermittelt die Polizei
Junge stirbt auf Klassenfahrt: Jetzt ermittelt die Polizei

Kommentare