Unschöne Szenen in Regensburg

Asylbewerber attackieren mehrere Passanten: Mann erleidet Knochenbruch

+
In Regensburg sollen Asylbewerber mehrere Passanten attackiert haben (Symbolbild).

Im bayerischen Regensburg sollen zwei Asylbewerber wahllos Passanten angegriffen haben. Ein Mann erlitt dabei einen Knochenbruch.

Regensburg - Zwei betrunkene junge afghanische Flüchtlinge haben in Regensburg wahllos Passanten angegriffen und dabei einen Mann schwer verletzt. Der 75 Jahre alte Mann habe als Folge der Attacke am Montagabend einen Beinbruch erlitten, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz. Drei weitere Männer erlitten leichte Verletzungen.

Die im Landkreis Regensburg lebenden 18 und 19 Jahre alten Verdächtigen sollen zunächst auf dem Vorplatz eines Einkaufszentrums nahe dem Regensburger Bahnhof einen 53 Jahre alten Passanten attackiert haben. Dieser erlitt dabei leichte Verletzungen. Die beiden mutmaßlichen Täter sind mittlerweile in U-Haft.

Über die Prügel-Orgie berichtet auch merkur.de*.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sohn von früherem Bundespräsidenten bei Vortrag erstochen - Täter bekannt, doch Polizei schweigt
Sohn von früherem Bundespräsidenten bei Vortrag erstochen - Täter bekannt, doch Polizei schweigt
Nach "Katastrophen"-Prophezeihung: TV-Koch Christian Rach legt bei "Markus Lanz" nach
Nach "Katastrophen"-Prophezeihung: TV-Koch Christian Rach legt bei "Markus Lanz" nach
Mann knackt 3,2 Millionen Euro Jackpot, doch Lotto verweigert Auszahlung - wegen einer Regel
Mann knackt 3,2 Millionen Euro Jackpot, doch Lotto verweigert Auszahlung - wegen einer Regel
Totale Illusion: Dieses Foto verwirrt viele Beobachter - Was sehen Sie?  
Totale Illusion: Dieses Foto verwirrt viele Beobachter - Was sehen Sie?  

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion