Plakat aus Kaninchenfellen

Osterhasen-Pizza: Reklame sorgt für Wirbel

+
Dieses Plakat aus Kaninchenfellen löste einen Shitstorm aus.

Wellington - Eine neuseeländische Restaurantkette ist mit einer ungewöhnlichen Werbeaktion unter Beschuss geraten: Sie preist ihre Spezial-Pizza mit einem riesigen Plakat aus 550 Kaninchenfellen an.

Das Besondere an dem ursprünglich aus Italien stammenden Fladenbrot, das der Laden namens "Hell Pizza" anbietet: Anstatt mit Thunfisch oder Salami ist es mit dem Fleisch erlegter Wildkaninchen belegt. Die Tiere gelten in Neuseeland als Pest, weil sie die lokale Flora und Fauna zerstören. Eine professionelle Gerberei hatte nach Aussage des Unternehmens die Felle auf dem umstrittenen Plakat aufbereitet.

In Onlineforen brach ein Sturm der Entrüstung los: Das sei unappetitlich und dumm, hieß es auf der Facebookseite der Kette. Es sei eine "vulgäre und ekelhafte Zurschaustellung von Unmenschlichkeit". Eine Userin argumentierte, "Hell Pizza" habe den natürlichen Lebensraum der Kaninchen zerstört, um seine Läden zu bauen, jetzt töte es die Tiere. Eine andere Teilnehmerin an der Diskussion fand den Zeitraum der Aktion unpassend: Zu Ostern würden sich schließlich überall Kinder auf den Osterhasen freuen. Die Vegetarier-Gesellschaft äußerte die Hoffnung, dass die Reklame mehr Menschen vom Fleischverzehr abbringt, lehnte die Aktion jedoch ansonsten ab.

Im neuseeländischen Bezirk Otago Ostern gibt es jedes Jahr eine große Kaninchen-Jagd. Dieses Mal treten 300 Jäger in zwölf Teams an. Wer innerhalb von 24 Stunden die meisten Kaninchen erlegt, hat gewonnen.

dpa/hn

auch interessant

Meistgelesen

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan

Kommentare