Maskenpflicht für Mitarbeiter?

Rewe will mit Werbe-Kampagne durchstarten und erntet Kritik - Aktion wird zum Blitzableiter

Menschen stehen vor einem Rewe-Supermarkt in einer Schlange an.
+
Menschen stehen vor einem Rewe-Supermarkt in einer Schlange an, da sich aufgrund von Corona-Beschränkungen nur eine bestimmte Anzahl von Kunden gleichzeitig im Laden aufhalten darf. (Symbolbild)

Rewe startet eine neue Werbe-Kampagne für gesunde Ernährung. Doch unter den Postings auf Social Media machen viele Kunden lediglich ihrem Ärger Luft.

Köln - Stress, Schichtdienst, kleines Budget oder fehlende Inspiration: Das sind die Probleme der Protagonisten, die in einer neuen Rewe-Challenge den Weg zu einer ausgewogeneren Ernährung finden wollen. Mit „Leichter besser essen“ sollen personalisierbare Ernährungspläne sowie eine umfangreichere Kennzeichnung von Rezepten und Produkten der Rewe-Eigenmarke helfen. Doch der Kampagnen-Start mit ersten Vorstellungs-Videos der Kandidaten stößt auf den Social-Media-Accounts von Rewe nicht nur auf Vorfreude und Begeisterung.

Rewe postet neue Kampagne - und kassiert prompt Kritik zu Corona-Masken bei Mitarbeitern

Immer wieder wird unter den Kampagnen-Postings die Nutzung von Masken der Supermarkt-Mitarbeiter bemängelt. Die Mitarbeiter in der Corona*-Krise in einzelnen Märkten würden nur Stoffmasken tragen, so der Vorwurf. Teilweise würden, so die Kommentatoren, Masken gar nicht oder nicht Mund und Nase bedeckend aufgesetzt. Zugegeben: Das hat wenig mit der Rewe-Kampagne selbst zu tun.

„Kann‘s ja verstehen, wenn die hinter der Kasse keine haben aber die Einräumer die in den Gängen stehen? Da ist nicht mal 1,5 m Abstand“, schreibt ein Nutzer, „Was soll das“, fragt sich ein anderer. Eine Kommentatorin zieht als persönliches Fazit: „Dann gehen wir halt woanders einkaufen!!!!“ Gerade unter den Facebook-Beiträgen zur der Rewe-Kampagne hagelt es Kritik.

Rewe antwortet darauf, verbunden mit der Nachfrage nach den konkreten Märkten: „Unsere Mitarbeiter vor Ort geben ihr Bestes, sämtliche Regelungen konsequent umzusetzen. Die behördlich angeordnete Maskenpflicht wird in jedem Bundesland unterschiedlich gehandhabt.“

Aber auch der Lieferservice, persönliche Erfahrungen mit mangelhafter Ware oder unfreundlichen Mitarbeitern werden unter den Rewe-Postings diskutiert. Die Kampagne wird aber nicht ausschließlich negativ bewertet.

Rewe-Kampagne: Positive Reaktionen für Rettungssanitäter

Eines der Testimonials ist beispielsweise ein Rettungssanitäter, der seine Ernährung im Schichtdienst verbessern will – dazu äußern sich auf Instagram Kollegen aus ähnlichen Berufen mit positivem Feedback. „Ich kenne das Problem. Aber es ist eben sehr schwer, das regelmäßige Essen hinzubekommen“ oder „‘Ne Pizza in den Backofen schieben ist einfacher als sich mal ausgewogen vor der Schicht einzudecken. Gute Planung ist das Ziel“ wird kommentiert. Und auf Facebook appelliert dann doch eine Nutzerin auf Facebook, beim Thema zu bleiben: „Hier geht‘s doch um besser essen.... und das ist eine sehr wichtige Sache.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare