1. tz
  2. Welt

Spott über Kunden oder guter Hinweis? Rewe wird für Regel im Netz gefeiert: „Bis dahin empfehlen wir Milch“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Martina Lippl

Kommentare

Schild in Rewe-Markt: Erst ab 16 Jahren dürfen Kunden dort Energy-Drinks kaufen.
Schild in Rewe-Markt: Erst ab 16 Jahren dürfen Kunden dort Energy-Drinks kaufen. © Screenshot twitter

Das ist ein Schild mit einer klaren Ansage. Ein Rewe-Kunde ist auf die Botschaft am Getränkeregal gestoßen und feiert es mit einem Foto auf Twitter.  

München – Die Auswahl in einem Sortiment sind das A&O in jedem Supermarkt. Rewe macht da wohl keinen Unterschied – auch bei Getränken. Der Kunde ist ja bekanntlich König. Doch ein Rewe-Supermarkt sorgt mit einem Schild für Klarheit beim Thema Energy-Drinks. Vor allem bei Jugendlichen sind diese Softdrinks mit dem „Extra-Boost“ wie Red Bull, Monsters oder Rockstar beliebt. Viele trinken die Energy-Drinks, um wacher und fitter zu werden. Eine Altersbeschränkung oder ein Verkaufsverbot an Minderjährige gibt es offiziell bisher keine, obwohl Verbraucherschützer und Ärzte das zum Schutz der Kinder fordern. Die Kombination von Koffein mit anderen Inhaltsstoffen in Energy-Drinks können für das Herz gefährlich sein, befürchten Mediziner schon länger. Besonders übermäßiger Konsum ist kritisch, warnen Ärzte. Denn, oft bleibt es nicht bei einer Dose.

Rewe-Markt empfiehlt Milch statt Energy-Drinks

Eine Rewe-Filiale stört das offenbar und so prangt ein Schild am Getränke-Regal. Darauf steht: „Energy-Drinks gibt‘s bei uns nur noch ab 16 Jahren.“ Doch einen humorvollen Seitenhieb konnte sich das Rewe-Team wohl nicht verkneifen: „Bis dahin ....empfehlen wir Milch!“

Anmerkung der Redaktion

Dieser Text ist bereits in der Vergangenheit erschienen. Er hat viele Leserinnen und Leser besonders interessiert. Deshalb bieten wir ihn erneut an.

Ein Twitter-Nutzer hat einen Schnappschuss von dem Schild gemacht. „Hehe. Find ich gut“, kommentiert er das Foto und die Aktion. Ob der User selbst von der Altersbeschränkung betroffen ist, bleibt leider zunächst unklar.

Es ist nicht die erste Rewe-Filiale, die sich beim Thema Energy-Drinks klar positioniert. Schon vergangenes Jahr tauchte ein Foto mit dem Verkaufshinweis in den sozialen Medien auf. Damals sorgte das Verkaufsverbot bis 16 Jahre für kontroverse Diskussionen. Es wäre nicht das größte Problem von Jugendliche Red Bull oder Monsters zu trinken. Auch gab es Zweifel an der Wirksamkeit. „Die schicken ihre volljährigen Freunde los und die kaufen keine E-Drinks, sondern Alk und Zigaretten“, schrieb eine Nutzerin.

In der Tat ist es vielleicht eher ein gelungener PR-Coup. Doch, auch über 16-Jährige sollten sich einmal mit den gesundheitlichen Gefahren durch Energy-Drinks auseinandersetzen. Eine Dose mit 250 Millilitern enthält 80 Milligramm Koffein, etwa so viel wie eine Tasse Kaffee – ist auf der Webseite der Verbraucherzentrale zu lesen. Das klinge zunächst harmlos. Doch wenn mehrere Energy Drinks hintereinander getrunken werden, können unerwünschte Wirkungen auftreten. Neben der Dosis und der Kombination mit Alkohol oder körperlicher Belastung können (nicht bekannte) Vorschädigungen des Herz-Kreislauf-Systems eine Rolle spielen. Nervosität, Schlaflosigkeit über Schweißausbrüchen bis zu Herzrasen, Herzrhythmusstörungen und Kreislaufkollaps – zählt die Verbraucherzentrale auf. Zum Vergleich: Ein Espresso enthält 50 bis 60 Milligram Koffein. Eine Tasse Kaffee je nach Stärke 50 bis 100 Milligram.

Der epische Kassenzettel eines Rewe-Kunden sorgte im Netz für Staunen. Ein Rewe-Mitarbeiter teilte ein Foto des bemerkenswerten Zettels. (ml)

Auch interessant

Kommentare