Aus regionalem Anbau?

Mogelpackung oder Fehler? Rewe mit peinlicher Produkt-Kennzeichnung

Ein Schild im Obstregal von Rewe. Hier werden „regionale“ Zwetschgen beworben - sie stammen aber aus Moldawien.
+
„Regional“: Rewe wirbt mit seinen nachhaltigen Produkten. Manchmal geht das aber gehörig in die Hosen

Rewe muss eine dumme Panne einräumen: Ein Kunde hatte im Obstregal einen Fehler entdeckt. Das „Regional“-Schild sorgt für Spott.  

Köln - Regional, gesund, nachhaltig, am besten in Bio-Qualität: Immer mehr Supermärkte setzen verstärkt auf das gute Gewissen bei den Kunden. Rewe, Aldi und Co zum Beispiel setzen die vielen regionalen Produkte in ihrem Sortiment ganz besonders in Szene. Wenn das aber mal schief geht, wird es schnell peinlich. Das zeigt ein neuer Tweet ganz deutlich. Mittendrin: Eine Rewe-Filiale.

Rewe: Mogelpackung oder peinlicher Fehler? Supermarkt wird verspottet

Ein User des Kurznachrichtendienst machte beim Einkauf in einer Rewe-Filiale eine kuriose Entdeckung. Im Obstregal hatte der Supermarkt wie an vielen Stellen mit regionalen Produkten geworben - und sich in diesem Fall in ein großes Fettnäpfchen gesetzt. Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Supermarkt wegen einer solchen Beschriftung rechtfertigen muss.

Obst bei Rewe: Produkt-Panne im Regal entdeckt

Im Obstregal fand der Rewe-Kunde ein Schild, dass an vielen Obstkörben hängt. „Regional“ stand auf dem gelben Karton - wer genauer hinsah, stellte aber eine grobe Panne fest. Als „Rewe Regional“ wurden da nämlich Zwetschgen beworben. Die kamen aber nicht vom Anbau aus dem Nachbardorf. Nicht einmal in Deutschland wurden sie produziert. Die Zwetschgen der Sorte Stanley stammen aus Moldawien, wie auf dem Schild in relativ kleiner Schrift zu lesen ist. Der Twitter-User fotografierte den Fauxpas und veröffentlichte das Bild auf der Plattform.

Twitter-User findet peinlichen Fehler bei Rewe - Supermarkt reagiert prompt

Dazu schrieb er einen sarkastischen Text. „Eine neue Definition von ‚regional‘ bei Rewe“, meint er. Und er fügt zynisch hinzu: „Aber gut, die nicht-regionalen Zwetschgen daneben kamen glaube ich per Flieger aus Übersee.“ Rewe erhält immer wieder Kunden-Beschwerden auf Facebook, Twitter und Co- zum Beispiel wegen grober Sicherheitsmängel.

Erst vor wenigen Wochen hatte Rewe bereits mit einer ähnlichen Panne für Aufsehen gesorgt. Gurken aus Spanien wurden als Produkte „aus unserer Region“ deklariert. Dem Markt war es merklich peinlich, als ein Foto die Runde machte.

Produktpanne bei Rewe: Es gab schon andere Fälle

Auch beim Zwetschgen-Fall reagierte die Supermarkt-Kette prompt. Rewe räumte den Fauxpas ein. „Ups“, schreibt das Social-Media-Team, „da hat sich wohl ein Fehler eingeschlichen“. Für die Kunden gibt es einen Ratschlag: „Wenn du so etwas siehst, gibst du am Besten direkt vor Ort Bescheid. Dann können sich unsere Koleg:innen darum kümmern.“ Denselben Tipp hat Rewe auch einer Kundin gegeben, die einen ähnlichen Fehler entdeckt hatte. Es ging um „regionale“ Äpfel aus Neuseeland. (dst)

Auch interessant

Kommentare