Bereits seit Herbst

Rewe schmeißt beliebte Produkte aus dem Regal - Mitarbeiter versuchen, Engpässe zu kaschieren

Seit Herbst eskaliert der Streit zwischen Rewe und bekannten Markenherstellern. Einige beliebte Produkte flogen bereits zeitweise aus dem Regal. Auch aktuell gibt es deutliche Lücken.

Köln - Leere Regale und ausverkaufte Artikel. Das kennen Kund:innen seit Beginn der Corona-Pandemie vor allem von Klopapier, Hefe oder Desinfektionsartikeln. Bei Rewe gibt es aktuell aber noch ganz andere Engpässe. Kaugummi, Saft und Coca-Cola waren bereits betroffen. Der Grund für das Fehlen der Produkte ist diesmal nicht die Corona-Pandemie. Die Supermarktkette ist mit einigen bekannten Herstellern in den Preisverhandlungen deutlich aneinander gerasselt. Fliegen die Produkte komplett aus dem Sortiment?

Coca-Cola, Iglo und Red Bull: Rewe geht bei den Jahresverhandlungen strikt vor - Lieferstopps für beliebte Marken

Bereits im Herbst hatte Rewe im Zuge der Jahresgespräche erste Produkte aus den Regalen geräumt. Lieferstopps und Rauswürfe waren schon in den letzten Jahren ein beliebtes Druckmittel in den Preisverhandlungen. Bei einigen Herstellern kriselt es aber offenbar noch immer, berichtet die lebensmittelzeitung.

Coca-Cola, Kraft Heinz, Iglo und Red Bull: Im Laufe der Verhandlungen waren diese Unternehmen laut Informationen der Zeitung von Bestell- und Lieferstopps betroffen. Auch mit Beiersdorf (Nivea) kriselte es. Es wäre nicht das erste Mal, dass Produkte bei Rewe komplett aus dem Sortiment fliegen. Auch bei Kaufland gab es immer wieder starke Einschnitte. Die gröbsten Probleme sollen nun jedoch wohl aus der Welt geschafft worden sein. So bestätigte Kraft Heinz der Zeitung, sich mit Rewe in der vergangenen Woche geeinigt zu haben.

Engpässe bei Rewe: Mitarbeiter müssen Regale bereits mit Konkurrenzprodukten auffüllen

Aktuelle Engpässe gibt es noch bei einigen beliebten Süßwaren und Säften. Regionenübergreifend würden Lagervorräte bei größeren Kellogg‘s-Packungen zur Neige gehen. Auch an den Kassen sieht es aktuell mau aus. Kaugummis der Marke Wrigley‘s Spearmint sind laut Marktleitern teils „seit Wochen nicht mehr verfügbar“. Und auch bei den Säften von Eckes-Granini gibt es Probleme. Die Regalplätze der Säfte werden in einigen Läden aktuell mit Konkurrenzprodukten von Valensina aufgefüllt, um die Lücken in den Märkten zu kaschieren.

Zumindest für die Säfte scheint nun ein Ende in Sicht. Kunden sollten hier bald wieder freie Auswahl haben. Denn laut Informationen scheint sich ein Durchbruch anzubahnen. Das Unternehmen bestätigte „intensive Gespräche und Verhandlungen mit Rewe. Wir sind aber sehr optimistisch“, so ein Sprecher. Ob sich das auch auf die restlichen Produkte ausweitet, wird sich wohl in den nächsten Wochen zeigen. Die aktuellen Krisen sind auf höhere Preisforderungen der Industrie zurückzuführen, die wohl versuchen Einbusen aus den Corona-Pandemie wett zu machen. Zudem werde der internationale Druck härter, heißt es von einigen Händlern. (chd)

Rubriklistenbild: © Lobeca /Imago

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare